Wieso der Sonnenschutz im Frühling wirklich unverzichtbar ist!

Wir freuen uns über den Frühling, wie über einen Freund, den man lange nicht gesehen hat. Doch unser Freund, der Frühling, bringt uns eine schlechtere Haut, wenn wir ihr nicht genügend Schutz bieten. Deswegen kümmern wir uns heute um das Thema „Sonnenschutz im Frühling“ und erklären dir, wieso es genau jetzt so wichtig ist!

Sonnenschutz im Frühling 3

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn gerne bei Pinterest.

Die Sonne im Frühling ist doch noch gar nicht so warm, also brauche ich doch noch keinen Sonnenschutz. Wäre doch lächerlich sich jetzt damit vollzuschmieren.

Falsch gedacht.

Wieso denn überhaupt schon im Frühling?

Bei der Sonnenstrahlung ist die Wärme nämlich gar nicht der ausschlaggebende Punkt, sondern die Anzahl und Stärke der Strahlen an sich. Da die Erde selbst sich auch erst auf den Sommer vorbereiten muss, dringen im Frühling mehr UV-Strahlen in unsere Atmosphäre. Dies bedeutet, dass unsere Haut einer höheren Strahlenbelastung ausgesetzt ist. Ebenfalls befinden wir uns im Frühling meistens viel länger und häufiger draußen, wodurch die Haut nach den meist dunklen Wintertagen schnell überfordert sein kann. Somit lassen wir durchgehend zu, dass unsere Haut ungeschützt von den schädlichen UV-Strahlen getroffen wird. Deswegen ist der Sonnenschutz im Frühling schon so wichtig.

Was für Folgen hat fehlender Sonnenschutz im Frühling?

Bis auf einen Sonnenbrand, sind die Schäden von fehlendem Sonnenschutz meistens erst später, teilweise sogar erst nach Jahren, sichtbar. Deswegen benutzen viele Menschen auch keinen Sonnenschutz, weil kein direkter Schaden erkenntlich ist. Doch wird dieser sichtbar, ist es bereits zu spät. Die Folge sind Sonnenflecken und eine generelle Pigmentstörung. Eine schnellere Hautalterung mit Falten und fahlem Teint. Eine lederige Haut. Hautkrebs. Ihr merkt also, fehlender Sonnenschutz kann sogar schwere gesundheitliche Folgen mit sich tragen.

Wie schütze ich mich denn nun richtig?

Hier sei gesagt, dass ihr euch nicht nur mit Sonnencreme, sondern auch einem richtigen Verhalten, vor den Schäden der Sonne schützen könnt.

 

  • Zuerst solltet ihr wirklich nie ohne einen Sonnenschutz aus dem Haus gehen. Nicht nur das Gesicht, sondern auch freiliegende Körperteile sollten mit einem Sonnenschutz geschützt werden.

 

  • Außerdem solltet ihr eure Haut langsam an die Sonnenstrahlen gewöhnen. Das heißt, dass ihr nicht am ersten sonnigen Tag direkt 5 Stunden in der Sonne liegen sollt. Beginnt mit kleineren zeitlichen Aufenthalten im Freien und steigert euch mit der Zeit. Die Haut kann sich nämlich nicht so schnell vom kalten und sonnen armen Winter auf die sonnigen Tage umstellen. Deswegen ist eine gute Vorbereitung wichtig, um der Haut genug Zeit zur Umstellung zu geben. Falls ihr einen längeren Aufenthalt nicht vermeiden könnt, denkt daran, die Sonnencreme mitzunehmen und die Haut regelmäßig neu einzucremen.

 

  • Passt auch auf bei Sonnenschutz Produkten aus dem letzten Jahr. Oder bei den Sonnencremes, die ihr weit hinten in eurem Kosmetikschrank oder der alten Strandtasche gefunden habt. Der Lichtschutzfaktor kann mit der Zeit unwirksam werden und somit nicht mehr ausreichend Schutz bieten. Am besten ist es, wenn ihr euch das Datum notiert, an dem ihr die Creme geöffnet habt oder das Mindesthaltbarkeitsdatum beachtet. Denn wir wissen, dass man, bei den vielen Produkten in unseren Schränken, oft den Überblick verlieren kann.

 

  • Ebenfalls könnt ihr euch in den anfänglichen Sonnentagen mit einem Hut und einer Sonnenbrille, sowie luftiger langer Kleidung zusätzlich schützen. Dazu müssen wir jedoch unbedingt erwähnen, das Schatten, egal ob durch Hut oder einen Sonnenschirm, keinen alleinigen Schutz vor Sonnenstrahlen bietet. Es kommen zwar weniger Strahlen auf der Haut an, diese reichen aber immer noch aus, um unsere Haut nachhaltig zu schädigen.

MEHR ZUM THEMA

SHARE

Sophie Kulinski

Sophie Kulinski ist medizinische Kosmetologin und leitet seit 2006 ihr eigenes Kosmetikstudio in Bochum. Ihr Spezialgebiet ist die Korneotherapie, die Kosmetik und Dermatologie auf wissenschaftlicher Grundlage miteinander verbindet. Sophie ist seit Beginn ein fester Bestandteil von Beautyself und bereichert das Team mit ihrem fachspezifischen Wissen.

Ähnliche Artikel

Loading cart ...