Was ist ein chemisches Peeling?

Chemische Peelings gewannen vor allem in den letzten Jahren an großer Beliebtheit. Doch wie gut sind sie wirklich? Was sind die Vorteile und bestehen dabei Risiken? Wir klären dich auf!

1-2

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn gerne bei Pinterest.

Was sind chemische Peelings?

Ein chemisches Peeling ist eine Flüssigkeit, die die abgestorbene Hautschuppen abträgt. Je nach Stärke kann das Peeling tiefe Falten und Aknenarben, große Poren und Hyperpigmentation verbessern. Dagegen kann ein leichteres Peeling trockene und schuppige Haut glätten und unreine Haut bessern.

Welche chemische Peelings gibt es?

Es gibt drei verschiedene chemische Peelings, die verwendet werden können. Je nach deinem Bedürfnis, wird entweder ein oberflächliches, mittleres oder tiefes Peeling aufgetragen.

Oberflächliches Peeling

Hierbei werden mildere Formen von chemischen Peelings verwendet. Darunter fallen alle Säuren, die zu den Alpha Hydroxy Säuren (AHA) zählen. Das sind bspw. Milchsäure und Glykolsäure. AHAs wirken nur oberflächlich und sind daher ideal um deine Haut zu entschuppen. Dadurch wirkt deine Haut feiner, weicher und nimmt Pflegeprodukte besser auf.

Mittel-tiefe chemische Peelings

Trichloressigsäure (TCA) wird oft für mittel-tiefe Peelings verwendet. Ein starkes chemisches Peeling, das selbst Falten um den Mund und um die Augen verfeinert. Damit das Peeling tiefer in die Haut wirken kann, wird die TCA mit AHAs kombiniert. Die Säure löst starke Verhornungen und Falten. Jedoch besteht ein erhöhtes Risiko für Narbenbildungen.

Tiefe chemische Peelings

Für ein tiefes chemisches Peeling wird höher prozentiges TCA sowie Phenol verwendet. Dadurch kann eine komplette Erneuerung der Haut bewirkt werden. Es bestehen jedoch größere Verletzungsrisiken sowie das Risiko einer Herpesinfektion.

Wie teuer sind chemische Peelings?

Je nach Hautzustand braucht es mehr als eine Sitzung, um eine deutliche Verbesserung der Haut festzustellen. Dabei sind 2 – 5 Sitzungen die Regel. Bei stärkeren Beschwerden müssen dementsprechend mehr Sitzungen durchgeführt werden.

Ein weiterer Faktor ist die Art des Peelings. Denn ein tiefes Peeling ist teurer als ein oberflächliches Peeling.

Oberflächliches Peeling: 60 – 300 €

Mittel-tiefes Peeling: bis zu 1000 €

Tiefes Peeling: bis zu 1500 €

Wie wird ein chemisches Peeling durchgeführt?

Als erstes wird deine Haut mit Alkohol gereinigt. Anschließend wird bei einem mittleren oder tiefen Peeling eine Betäubungscreme aufgetragen oder eine Narkose eingeleitet. Sobald die Betäubung wirkt, wird das chemische Peeling mit einem Wattepad oder mit einem Pinsel aufgetragen. Daraufhin werden die mit Säure behandelten Gesichtspartien weiß. Das sogenannte frosting. Nachdem die zu behandelnden Stellen gleichmäßig weiß geworden sind, wird die Säure abgewaschen oder neutralisiert. Bei einem stärkeren Peeling werden ggf. kühlende Kompressen aufgetragen.

Vor einem chemischen Peeling

Vor einem chemischen Peeling wirst du von deinem behandelnden Arzt beraten. Dein Arzt berät dich hinsichtlich der vorbereitenden Maßnahmen:

  • kein Retinol für 48h bis vor der Behandlung verwenden
  • Peelings für eine Woche vor der Behandlung unterlassen
  • Vermeiden von Accutan für 6 Monate
  • Waxing, Epillieren, Rasieren oder Bleaching der zu behandelnden Stellen vermeiden
  • den Arzt über das Verwenden von Medikamente informieren

Die Nebenwirkungen

Chemische Peelings bringen Vorteile aber auch negative Nebenwirkungen mit sich. Grund dafür ist zum Einen ein zu starkes Peeling. Und zum Anderen die nicht Einhaltung der Nachbehandlung. Folgende Nebenwirkungen müssen dir bewusst sein:

  • Narbenbildung
  • Hyperpigmentation
  • Depigmentation (vor allem bei dunklen Hauttypen durch das Verwenden von tiefen Peelings)
  • Infektionen
  • Herz, Leber oder Nieren Erkrankungen (durch Phenol)
Auswirkungen auf die Haut

Du musst beachten, dass je nach Stärke des chemischen Peelings ein Abschuppen der Haut erfolgt. Dabei können Rötungen, Schuppen, Schwellungen sowie ein Verdunkeln der Haut auftreten. Den Prozess solltest du nicht hindern, indem du die Hautschuppen abziehst. Denn dadurch kann ein Abdunkeln der Haut hervorgerufen werden . Lasse deine Haut daher vollständig von selbst regenerieren. Zudem bessert sich der Hautzustand, durch das regelmäßige Verwenden der vom Arzt verschriebenen Cremes. Befolge auch die Hinweise bzgl. der Reinigung deiner Haut. Und bei eventuell auftretenden Schmerzen kannst du deine Haut mit Eis kühlen.

Nachbehandlung

Nach einem chemischen Peeling musst du viele Vorkehrungen treffen damit ein gegenteiliger Effekt vermieden werden kann. Folgende Punkte musst du berücksichtigen:

  • regelmäßiges Auftragen von Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor
  • Vermeiden der Sonne
  • die von deinem Arzt verschriebenen Cremes zur Regeneration der Haut verwenden

Weitere Sitzungen

Die Regeneration der Haut benötigt mehrere Wochen. Daher kann eine weitere Sitzung erst nach ca. vier Wochen erfolgen. Danach kannst du nach Bedarf eine weitere Sitzung buchen. Natürlich sollte du dies nach Rücksprache mit deinem Arzt erfolgen.

Hast du bereits Erfahrungen mit chemischen Peelings gemacht? Waren diese eher positiv oder negativ? Lass uns das in den Kommentaren wissen!

MEHR ZUM THEMA

SHARE

Sophie Kulinski

Sophie Kulinski ist medizinische Kosmetologin und leitet seit 2006 ihr eigenes Kosmetikstudio in Bochum. Ihr Spezialgebiet ist die Korneotherapie, die Kosmetik und Dermatologie auf wissenschaftlicher Grundlage miteinander verbindet. Sophie ist seit Beginn ein fester Bestandteil von Beautyself und bereichert das Team mit ihrem fachspezifischen Wissen.

Ähnliche Artikel