Veganuary – im Januar vegan leben! Der neue Trend!

Zu Beginn des neuen Jahres setzen sich viele von euch Vorsätze für das kommende Jahr. Denn ein neues Jahr eignet sich immer besonders gut für neue Herausforderungen und Veränderungen. Deshalb kommt nun der Veganuary!

3

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn gerne bei Pinterest.

Was bedeutet "Veganuary"?

Veganuary setzt sich aus den Worten Vegan und January zusammen. Es soll versucht werden, für den Monat Januar komplett vegan zu leben, das bedeutet auf jegliche tierische Zusatzstoffe zu verzichten.

Die Idee hinter dem Veganuary ist es, der veganen Lebensweise so eine Chance zu geben. Zu einem veganen Lebensstil gehört nicht nur die vegane Ernährung, sondern auch die  Hautpflegeroutine mit den passenden veganen Hautpflegeprodukten. Nun zeigen wir dir, welche Produkte deiner Hautpflege du durch vegane Produkte ersetzen kannst.

Was sind vegane Hautpflegeprodukte?

Veganerinnen und Veganer ernähren sich im Allgemeinen ohne Fleisch und tierische Nebenprodukte wie Milch oder Käse. Ähnlich wie bei diesen Ernährungseinschränkungen werden vegane Hautpflegeprodukte nicht aus einem Tier oder einem tierischen Nebenprodukt hergestellt. Somit können Inhaltsstoffe wie Bienenwachs, Honig, Kollagen, Lanolin und Keratin nicht verwendet werden. 

In den meisten Fällen verzichten vegane Produkte sogar auf tierische Nebenprodukte, die aus ethischen Gründen gewonnen werden. Zu den tierischen Nebenprodukten zählt z.B. Lanolin, der aus Schafswolle gewonnen wird.

Gründe für vegane Hautpflegeprodukte

1. Vegane Produkte sind besser für empfindliche und zu Beschwerden neigender Haut

Wenn du eine empfindliche Haut hast oder eine Haut, die dazu neigt, auszubrechen oder auf Produkte zu reagieren, dann wird deine Haut mit veganen Hautpflegeprodukten besser zurechtkommen. Tierische Produkte neigen dazu, empfindliche Haut zu reizen, was alle Probleme noch verschlimmert und die Heilung deiner Haut erschwert. Von Akne bis hin zu Sonnenschäden können vegane Produkte helfen, die Heilung und Wiederherstellung zu fördern.

2. Vegane Produkte sind besser für die Erde

Vegane Hautpflegefirmen versuchen im Allgemeinen, ein nachhaltiges, umweltfreundliches Produkt anzubieten. Von den Inhaltsstoffen bis hin zur Verpackung zielen diese Linien darauf ab, so wenig Auswirkungen wie möglich auf die Erde zu haben.

Welche Alternativen gibt es in der veganen Hautpflege?

1. Hautpflegeprodukte ohne Gelatine

Gelatine ist in Shampoos oder Gesichtsmasken enthalten und wird durch das Auskochen von Knochen und Sehnen gewonnen. Eine Alternative zu Gelatine sind Meeresalgen oder Johannisbrotkornmehl.

2. Hautpflegeprodukte ohne Lanolin oder Wollfett

Wie oben bereits erwähnt, verzichtet die vegane Hautpflege auch auf tierische Nebenprodukte wie beispielsweise Lanolin. Lanolin wird aus der Wolle der Schafe gewonnen und oft als feuchtigkeitsspendender Inhaltsstoff in Cremes oder Salben eingesetzt. In veganer Hautpflege werden dann pflanzliche Fette verwendet, die dieselbe Wirkung haben.

3. Hautpflegeprodukte ohne Kollagen

Das Eiweißprotein Kollagen wird aus dem Tiergwebe gewonnen und in dem Bereich des Anti-Aging häufig verwendet um die Falten und feinen Linien der Haut zu mindern. Die Alternative zu Kollagen bietet das Phytokollagen aus Algen oder eine biotechnologisch gewonnene Hyaluronsäure.

4. Hautpflegeprodukte ohne Keratin

Keratin ist oft in Pflegespülungen zu finden. Es ist eine tierische Hornsubstanz, die aus zermahlenen Hufen oder Hörnern gewonnen wird. In den veganen Hautpflegeprodukten wird dann Sojaprotein verwendet.

Wie ihr seht, gibt es wirklich viele vegane Alternativen in der Hautpflege zu den altbekannten tierischen Inhaltsstoffen. Die Alternativen weisen eine sehr positive Wirkung für euch selber auf als auch für die Natur und die Umwelt. 

Finde hier Deine passende Hautpflegeroutine für jeden Hauttyp

MEHR ZUM THEMA

SHARE

Sophie Kulinski

Sophie Kulinski ist medizinische Kosmetologin und leitet seit 2006 ihr eigenes Kosmetikstudio in Bochum. Ihr Spezialgebiet ist die Korneotherapie, die Kosmetik und Dermatologie auf wissenschaftlicher Grundlage miteinander verbindet. Sophie ist seit Beginn ein fester Bestandteil von Beautyself und bereichert das Team mit ihrem fachspezifischen Wissen.

Ähnliche Artikel