Sonnenschutz Teil 1: Täglicher Sonnenschutz – Warum überhaupt?

In dieser dreiteiligen Beitragsreihe wollen wir euch mehr zur Wichtigkeit des Themas Sonnenschutz beibringen.

Im ersten Teil geht es um grundsätzliches Wissen. Um das Verstehen, warum ein täglicher Sonnenschutz so wichtig ist.

Lest im zweiten Teil wie wir die verschiedenen Filter auseinander nehmen und Euch erklären, welche Menge an Sonnenschutz ausreichend ist und wie lange Sonnenschutz einwirken sollte, bis sich alle Filter vollständig entfalten können.

Schaut im dritten Teil für Empfehlungen von uns für trockene Haut und Mischhaut/ölige Haut.

INHALT:

  • Erklärung
  • Es gibt Drei Arten von Strahlen: UVC, UVB und UVA
Täglicher Sonnenschutz - Warum überhaupt_ (1)

Gefällt dir der Beitrag? Dann teile ihn gern auf Pinterest! [Foto: pixabay]

Fangen wir mit der Erklärung an

Sicher habt Ihr schon in unseren anderen Artikeln gelesen, dass ein täglicher Sonnenschutz ein Muss ist. Aber warum? Warum jetzt im Winter z.B., wenn doch offensichtlich gar nicht die Sonne scheint?

Ganz einfach: Egal welche Jahreszeit wir gerade haben, die Sonnenstrahlung in Form von UVB und UVA-Strahlen ist immer gegeben. Und deshalb solltest Du Dich schützen.

Grundsätzlich sollte man wissen, dass Sonnenschutz das A und O in der Hautpflege ist, um Falten, Pigmentstörungen und vorzeitige Alterung der Haut zu vermeiden. Es gibt kein besseres Anti-Aging Produkt.

Auch die Gefahr von Hautkrebs wird wesentlich geringer, wenn Ihr Euch ausreichend schützt.

Die meisten unserer Falten entstehen durch Sonnenstrahlung auf nicht geschütze Haut. Auch kann direkte Sonneneinstrahlung zu Pigmentflecken führen und zu Allergien.

Ihr seht bestimmt immer mal wieder diese sogenannten „Lederhäute“. Menschen, die tiefe Falten haben, älter aussehen, als sie sind, eben weil sie sich nicht geschützt haben.

Es gibt drei Arten von Strahlen: UVC, UVB und UVA

Um UVC-Strahlen braucht man sich keine Gedanken machen, sie werden von der Ozonschicht blockiert und treffen somit gar nicht erst auf die Erdoberfläche.

Um UVB- und UVA-Strahlen sollte man sich auf jeden Fall Gedanken machen, denn…

UVB-Strahlen sind die Verursacher von Sonnenbrand, der sehr schmerzlich sein kann, hat bestimmt schon jeder von uns erfahren müssen. Und vergeßt nicht, das Wort „Brand“ kommt von „Brennen“. Das heißt, Eure Haut ist VERbrannt. Also verletzt und muss sich erstmal regenerieren. Viele sagen ja „Ach ein Sonnenbrand bringt mich nicht um“. Ja, das nicht m ersten Moment, aber unsere Haut vergißt was sie erlitten hat.

UVA-Strahlen dringen sogar tief in das Bindegewebe ein und zerstören die Elastin- und Kollagenfasern. Bei der Regeneration kommt es dann häufig zu Fehlern unsere neuen Zellen mutieren sozusagen und können auch in Form eines Melanoms auftreten.

Schlimmer noch wird es, wenn Ihr die Sonnenstrahlen z. B. durch reflektierendes Glas wie eine Windschutzscheibe aufnehmt, denn dann wirkt sich dies sogar negativ auf die DNA aus. ERGO: Eure Haut verliert an Elastisität und Eure Haut wird zwangsweise vorzeitig altern.

Hierzu noch eine Warnung: In Solarien wird bevorzugt mit UVA-Strahlen gearbeitet, weil sie eine schnelle Bräunung der Haut verursachen.

Tut Euch das bitte nicht an oder nutzt den, wie in den meisten Solarien angebotenen, Sonnenschutz.

Denkt daran, dass, wie oben schon erwähnt, unsere Haut nie vergißt, wenn es Ihr zuviel ist, zeigt sie es Euch und Im schlimmsten Fall kann zu starke Sonneneinstrahlung auch Hautkrebs verursachen. Leider sind hier viele Menschen noch nicht aufgeklärt und erkranken.

Vorhandene Falten und Pigmentflecken können durch Sonnencreme natürlich nicht mehr verschwinden, aber man kann diese mit anderen Wirkstoffen besänftigen, z. B. Vitamin C.

Benutzt also, egal ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, Sonnenschutz. Und zwar TÄGLICH. Achtet beim Einkauf einer Sonnencreme darauf, dass sie nicht nur vor UBV- sondern auch vor UVA-Strahlen schützt. Ab einem Lichtschutzfaktor von 30, besser noch 50, seid Ihr sicher.

Wir möchten Euch noch raten, die Vorsorgeuntersuchungen bei dem Dermatologen Eures Vertrauens wahrzunehmen und spätestens im Rahmen des Gesundheitsschecks auch Eure Leberflecke und Muttermale untersuchen zu lassen.

Trockene Produkte sind in der Regel auch sicherer als flüssige Produkte, da sie weniger Konservierungsmittel benötigen, um sie bakterienfrei zu halten.

Im nächsten Teil gehen wir auf die verschiedenen Filter ein. Wir werden Euch berichten, welche Art Filter am Besten schützt, welche instabil sind, sozusagen bei Sonneneinstrahlung zerfallen und welche Allergien auslösen können.

Habt Ihr Fragen zum Thema Sonnenschutz?

Wir freuen uns sehr auf Eure Kommentare

Euer Beautyself-Team

MEHR ZUM THEMA

SHARE

Olivia Janus

Olivia hat ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und die Plattform Beautyself gegründet. Seit der Pubertät kämpfte sie mit Akne bis ihr die Pille verschrieben wurde. Nach Absetzen der Pille im Alter von 28 Jahren kehrte die Akne zurück. Sie merkte wie mühselig die Recherche nach passenden Hautpflegeprodukten ist. Denn es gab keine einzige Website, die folgende Punkte bündelte: Echte Erfahrungen, Kombinationen von Produkten i.S.v. Hautpflegeroutinen, Preisvergleich. So wurde Beautyself geboren.

Ähnliche Artikel