Sauna & Dampfbad – Das passiert mit deiner Haut

Heute zeigen wir Dir, was Du im Bezug auf Saunagängen und Dampfbäder beachten solltest und wie Deine Haut und Dein Körper von diesen Methoden profitieren.

Sauna & Dampfbad Pinterest 3

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn gerne bei Pinterest.

Hitze tut uns und unserem Körper in den meisten Fällen nicht gut –  wir schwitzen, das Gesicht wird rot und wie fühlen uns schnell unwohl. Doch wieso sind dann Saunagänge bei so vielen unter uns so beliebt? Es ist nachgewiesen, dass sowohl Saunen als auch Dampfbäder gesundheitliche Vorteile mit sich bringen und unsere haut sowie unser Körper davon profitieren. Wir verraten dir heute alle wichtigen Informationen, die du über Saunen und Dampfbäder wissen solltest.

So funktionieren Saunen

Saunen werden bereits seit tausenden Jahren genutzt und sind auch heute  noch sehr beliebt. Sie sind bekannt für ihre trockene Hitze und niedrige Luftfeuchtigkeit, da sie bis zu 70 und 100°C  erreichen können. Beheizt werden sie in den meisten Fällen mit Holz, Gas, Elektro- oder Infrarot Technologien. In einer Sauna werden regelmäßig Aufgüsse durchgeführt. Dabei wird Wasser über heißen Steine gegossen, sodass auf diese Weise Dampf erzeugt wird, der die Luft befeuchtet. Saunagänge können dir dabei helfen, dich nach einem langen Arbeitstag  zu entspannen und bringen zudem zahlreiche gesundheitliche Vorteile mit sich. 

Traditionelle finnische Saunen arbeiten mit trockener Hitze und haben eine relativ niedrige Luftfeuchtigkeit, die oft zwischen 10 und 20 % liegt. Dagegen arbeiten türkische Saunen im Vergleich dazu mit einer höheren Luftfeuchtigkeit. Dadurch, dass deine Körpertemperatur auf bis zu 40°C ansteigt, schwitzt du automatisch auch stärker, sodass sich die Poren deiner Haut öffnen und du bist zu einem halben Liter Schweiß verlieren kannst. Außerdem steigt deine Herzfrequenz, da dein Körper versucht, sich abzukühlen. 

Gesundheitliche Vor- und Nachteile

1. Senkung des Blutdrucks

Für Patienten, die an Gefäßerkrankungen wie Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Problemen leiden, können Saunagänge von Vorteil sein, da der Bluthochdruck verringert wird. Solltest du allerdings gefäßerweiternde Medikamente zu dir nehmen, spreche im Vorfeld mit deinem Arzt ab, ob du körperlich die Hitze in der Sauna verträgst. Schon 30 Minuten in einer Sauna kann Bluthochdruck auf lange Sicht gesehen minimieren. 

2. Regulation der Arterienempfindlichkeit

Saunen können ebenfalls zur vaskulären Compliance beitragen, anders gesagt: Sie regulieren die Dehnbarkeit deiner Blutgefäße und regulieren diese im Hinblick auf Druckveränderungen. Das ist ein sehr wichtiger Faktor für die Gesundheit deines Herzens, denn die vaskuläre Compliance reguliert, wie effektiv das Blut durch deinen Körper transportiert wird. Zudem ist bewiesen, dass Saunagänge die Herzfrequenz erhöhen kann. Forscher haben festgestellt, dass die Herzfrequenz nach einem Saunagang der Herzfrequenz nach einem intensiven Training gleicht und somit die allgemeine Gesundheit fördert. 

3. Deinem Gehirn helfen

Nicht nur dein Körper kann durch eine bessere Durchblutung gefördert werden, denn auch dein Gehirn profitiert ebenfalls davon! Durch regelmäßige Saunagänge wird die Qualität deines Schlafes verbessert und du fühlst dich allgemein entspannter. Deine Stimmung verbessert sich ebenfalls, da Symptome von Depressionen, Stress und Angstzustände gemindert werden. Außerdem ist bewiesen, dass das Risiko, an Demenz und Alzheimer zu erkranken, sinkt.  

4. Deine Lungen schützen

Es ist bewiesen, dass die Lungenfunktion durch regelmäßige Saunagänge verbessern werden kann, selbst wenn du unter Asthma oder andere chronische Atemprobleme leidest. Außerdem verringern Saunen das Risiko einer Erkältung oder Lungenentzündung, z.B wenn du dich schnell in den kalten Wintermonaten erkältest. Du kannst auch regelmäßig in die Sauna gehen, um deine Körpertemperatur zu regulieren, falls du oft frieren solltest. 

5. Blutdruckrisiken

Ein Saunabesuch kann leider auch zu Blutdruckabfall führen. Aus diesem Grund sollten Personen mit niedrigem Blutdruck vorerst mit Ihrem Arzt besprechen, ob Saunagänge zu empfehlen sind. Zudem ist ein abrupter Wechsel zwischen der erhitzten Saunaluft und dem kälteren Wasser in einem Schwimmbad nicht ratsam, da dieser ebenfalls den Blutdruck erhöhen kann und Vorsicht geboten ist. 

6. Dehydrierungsrisiko

Beim Schwitzen verliert der Körper viel Flüssigkeit und kann dadurch schnell dehydrieren. Die erhöhten Temperaturen können bei manchen Menschen sogar zu Schwindel und Übelkeit führen. Damit du diese negative Effekte vermeiden kannst, solltest du ein einige Sachen beachten:

  1. Vermeide Alkoholkonsum vor dem Saunabesuch, da Alkohol zusätzlich die Dehydrierung des Körpers fördert.
  2. Trinke nach dem Saunabesuch viel Wasser, unabhängig von der Art der Sauna, die du benutzt. Zwei bis vier Gläser Wasser sind zu empfehlen.
  3. Vermeide zu lange Saunagänge! Mehr als 20 Minuten in der Sauna sind nicht ratsam. Wenn du zum ersten Mal oder selten eine Sauna besuchst, empfehlen wir dir für den Anfang 5 bis 10 Minuten. 

10 Vor- und Nachteile für die Haut

1. Verjüngt die Haut

Insbesondere Infrarotsaunen tragen dazu bei, dass die Infrarotwärme tief in die Haut eindringen kann und somit die Zellaktivität und der Verjüngungsprozess der Haut beschleunigt wird. Dadurch, dass alte, abgestorbene Zellen entfernt und neue Zellen produziert werden, wirkt das gesamte Hautbild gesünder und jünger.  

2. Stimuliert die Kollagenproduktion

Kollagen ist ein Protein, das unser Gewebe und unseren  Organen Festigkeit und Elastizität verleiht. Die Hitze in Saunen und Dampfbädern steigert die Kollagenproduktion, wodurch der Teint gestärkt und verjüngt wirkt.

3. Schwitzen = Detox

Wir alle tragen eine große Menge an Giftstoffen in unserem Körper mit uns und leider setzen sich diese in unserem Gewebe fest. Dadurch, dass man in der Sauna stark schwitzt, wird der Körper entgiftet und Verunreinigungen ausgespült.

4. Sauna = Natural Glow

Wie schon erwähnt, regt ein Saunagang die Körpertemperatur deutlich an, wodurch die Blutzirkulation ebenfalls stark ansteigt. Dies wiederum verleiht deiner Haut ein gesundes und frisches Aussehen und lässt sie wieder strahlen. Frisch aussehen, und das ganz ohne Makeup!

5. Sauna vor dem Peeling

Die Hitze und Luftfeuchtigkeit in der Sauna bereitet deine Haut perfekt für eine Peeling vor. Das Schwitzen und die Hitze machen die trockene Haut weicher und entfernen die abgestorbene Hautschüppchen. Pflege deine Haut nach der Sauna mit einem reichhaltigen Peeling, um babyzarte Haut zu bekommen.  

6. Workout für deine Poren

Die Hitze in der Sauna öffnet die Poren und die kälteren Temperaturen danach schließt diese wieder. Dieses Prozess stärkt deine Poren und verstopfen können. 

7. Reduziert Entzündungen

Entzündungen im Körper können zu chronischen Erkrankungen führen. Vielleicht fragst du dich, was diese Entzündungen mit deinem Hautbild zu tun haben? Entzündungen treten oft in Form von Schwellungen, Hitzereaktionen und Rötungen auf. Ein Saunabesuch kann diese Entzündung reduzieren und beruhigt zusätzlich deine Haut.

8. Leichtere Absorption von Produkten

Die Haut ist das größte Organ unseres Körpers. Wenn dieses gut funktioniert, können auch die Produkte, die wir auftragen, leichter absorbiert werden, wodurch diese effizienter wirken können. Finde für deine Hautbedürfnisse die passende Augencreme oder Feuchtigkeitscreme, die du unmittelbar nach der Sauna auftragen kannst. Wir sind sicher, dass du einen deutlichen Unterschied erkennen wirst! 

9. Hilft gegen Akne und Hautunreinheiten

Durch das Schwitzen, wird dein Körper von Schmutz und Unreinheiten gereinigt. Es löst alles, was die Poren verstopft und bringt die Unreinheiten aus dem Inneren deiner Körpers an die Hautoberfläche. Du brauchst kein Peeling und keine Gesichtsreinigung – die Sauna zieht auf natürliche Weise den Schmutz aus deinem Körper heraus. Saunen sind besonders bei Akne, Mitessern und allgemeinen Hautunreinheiten zu empfehlen, da sie bei diesen Problem helfen können.

10. Hilfe gegen Psoriasis

Ergebnisse vieler Studien zeigen, dass Saunabesuche auch die Entfernung der hyperkeratotische Schuppen auf der Hautoberfläche, die Psoriasis verursachen, erleichtert. Die Veränderung der Haut, erhöht die Hydration und hilft den pH-Wert der Haut auszugleichen. Auch wenn die Sauna kein direktes Heilmittel gegen Psoriasis darstellt, können regelmäßige Besuche ihre Symptome lindern und das Hautbild verbessern. Beachte, dass du immer nach der Sauna eine topische antipsoriatische Creme verwendest, um deine Haut mit genug Feuchtigkeit zu versorgen.

Aber:

Saunabesuche können leider auch in einigen Fällen die Haut austrocknen, wenn man eine längere Zeit in der Sauna verbringt. Wie bereits erwähnt, wird Sauna für alle, die Psoriasis haben, empfohlen. Dies ist jedoch nicht der Fall bei atopischer Dermatitis. Bei solchen Hautkrankheiten könnenSaunabesuche die Symptome verschlimmern und die Haut weiter sensibilisieren. Bis du dir unsicher, dann bespreche mit deinem Dermatologen, ob ein Saunabesuch für deinen Hauttypen geeignet ist. 

Was ist ein Dampfbad?

Im Prinzip, sind Dampfbäder nicht so heiß wie Saunen und bekannt für eine deutlich höhere Luftfeuchtigkeit.  Diese werden zwischen 40-50 Grad Celsius erwärmt und die Luftfeuchtigkeit liegt bei 100%. Trotz der moderaten Wärme, wirst du die Hitze in Dampfbädern aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit stärker spüren als in Saunen. Grundsätzlich, haben Dampfbäder dieselben gesundheitlichen Vor- und Nachteile wie Saunen, denn die Hitze wirkt in beiden Räumen gleich, unabhängig von einer hohen oder niedrigeren Luftfeuchtigkeitsrate.

7 Vorteile von Dampfbädern

Im Prinzip, sind Dampfbäder nicht so heiß wie Saunen und bekannt für eine deutlich höhere Luftfeuchtigkeit.  Diese werden zwischen 40-50 Grad Celsius erwärmt und die Luftfeuchtigkeit liegt bei 100%. Trotz der moderaten Wärme, wirst du die Hitze in Dampfbädern aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit stärker spüren als in Saunen. Grundsätzlich, haben Dampfbäder dieselben gesundheitlichen Vor- und Nachteile wie Saunen, denn die Hitze wirkt in beiden Räumen gleich, unabhängig von einer hohen oder niedrigeren Luftfeuchtigkeitsrate.

1. Strahlender Teint

Hast du schon mal zu Hause ein Dampfbad für dein Gesicht ausprobiert, um deine Haut zu reinigen? Ein Schüssel mit heißem Wasser, ein Handtücher über dem Kopf – genauso funktionieren Dampfbäder, nur größer. Durch den Dampf, werden deine Poren geöffnet und Schmutz und Verunreinigungen beseitigt. Diese Heißdampftherapie erhöht die Durchblutung deines Körpers, wodurch allgemeinen dein Hautbild verbessert wird.

2. Dampf gegen trockene Haut

Wenn du unter trockener Haut leidest, die leicht durch extrem warmes Wetter oder übermäßiges Schwitzen gereizt wird, oder du Hautprobleme wie Ekzeme oder Dermatitis hast, dann könnte dir ein Dampfbad helfen. Die warme, feuchte Luft versorgt die Haut mit Feuchtigkeit, anstatt sie auszutrocknen.

3. Dampf gegen Akne

Auch fettige, zu Akne neigende Haut könnte von Dampfbäder profitieren, denn die Feuchtigkeit kann dazu beitragen, überaktive Talgdrüsen wieder ins Gleichgewicht zu bringen, während die Feuchtigkeit und Wärme die Haut von Verstopfungen befreien und reinigen.

4. Detox

Schwitzen ist einer der wichtigsten Entgiftungsprozesse unseres Körpers und hilft dabei, den Körper von Giftstoffen zu befreien. Ein Dampfbad kann diesen Prozess unterstützen, indem er die Herzfrequenz und die Temperatur des Körpers erhöht und dadurch stärkeres Schwitzen hervorruft.

5. Nasennebenhöhlen

Dampfbäder werden traditionell als Mittel zur Öffnung und Reinigung der Atemwege genutzt. Atemprobleme wie Asthma oder Allergien lassen sich gut mit Dampfbädern behandeln, da der Dampf die Lungen befeuchtet und diese hydratisiert. Wie bei Saunen, empfehlen die Experten bei hohem oder niedrigem Blutdruck, chronischen Krankheiten, Atembeschwerden oder Herzproblemen auf jeden Fall zuerst den Hausarzt zu konsultieren.

6. Gegen Post-Workout-Schmerzen

Genau wie Saunen, können Dampfbäder dazu beitragen, steife Gelenke und schmerzende Muskeln zu lockern. Probiere es aus und gönne dir nach deinem harten Workout einen erholsamen Saunagang. 

7. Gegen Stress

Genau wie ein Bad nach einem langen Tag, kann auch der Besuch eines Dampfbades Wunder bewirken, dich entspannen und dich beruhigen. Probier es einfach mal aus!

Folge uns gerne auch auf Instagram und Pinterest.

Dort erfährst Du noch mehr über die perfekte Hautpflege für Deine wundervolle Haut!

MEHR ZUM THEMA

SHARE

Sophie Kulinski

Sophie Kulinski ist medizinische Kosmetologin und leitet seit 2006 ihr eigenes Kosmetikstudio in Bochum. Ihr Spezialgebiet ist die Korneotherapie, die Kosmetik und Dermatologie auf wissenschaftlicher Grundlage miteinander verbindet. Sophie ist seit Beginn ein fester Bestandteil von Beautyself und bereichert das Team mit ihrem fachspezifischen Wissen.

Ähnliche Artikel