Retinol gegen Akne & Falten – der beste Anti-Aging Wirkstoff!

Retinoide wie Retinol gehören zu den wirkungsvollsten Wirkstoffen gegen Akne und Falten. Erfahre hier alles was du über Retinoide wissen solltest.

retinol (5)

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn gerne bei Pinterest!

Lest weiter um zu erfahren warum Retinol gegen Akne und Falten eingesetzt wird.

Retinol ist einer dieser Hautpflegewirkstoffe, über die Dermatologen ständig sprechen.  Mit seiner Fähigkeit, eine Vielzahl von Hautproblemen zu lösen, kann der Begriff „Retinol“ etwas verwirrend sein. Retinol ist eine Form von Vitamin A oder, genauer gesagt, eine Art Retinoid, das aus Vitamin A gewonnen wird. Vitamin-A-Derivate gelten als die effektivste Waffe gegen Akne. Und da Vitamin-A-Derivate nachweislich Lichtschäden (Photoaging) reparieren, gelten sie auch als das ultimative Anti-Aging-Mittel.

INHALT:

  • Wie funktioniert Retinol gegen Akne und Falten?
  • Ein Crashkurs in Retinoiden
  • Rezeptpflichtiges & Freiverkäufliches Retinol
  • Wogegen hilft Retinol bzw. Vitamin A?
  • Wie sollte Retinol in der Hautpflegeroutine integriert werden?
  • Was sind die Nebenwirkungen von Retinol?
  • Vorsichtshinweise bei Retinoidprodukten

Wie funktioniert Retinol gegen Akne und Falten?

Retinol hat die inhärente Fähigkeit, die epidermale Dicke oder die Dicke der obersten Schicht deiner Haut zu erhöhen. Es wirkt gegen stressbedingte oxidative Schäden, die zur Faltenbildung und Hauterschlaffung führen können.

Der Inhaltsstoff hilft auch, die Produktion von Kollagen zu beschleunigen, einem der am häufigsten vorkommenden Proteine im Körper, das dem Hautgewebe sein Elastizität verleiht. 

Ein Crashkurs in Retinoiden

Retinoide sind die Gruppe der Vitamin-A-Derivate, die nachweislich, die Poren befreien, die Kollagenproduktion anregen und die Kollagendichte verbessern. Der Wirkstoff, der Photoaging repariert und Akne lindert, ist Retinsäure. Die Haut kann nur Retinoide verwenden, die in Retinsäure umgewandelt werden können. Auf der Aknebekämpfungsfront dringt es in die Talgdrüsen ein und reduziert die Talgproduktion. Seine entzündungshemmende Wirkung hält Akne in Schach.

Wie Retinoide wirken

Rezeptpflichtige Retinoide & freiverkäufliches Retinol

Derzeit sind drei rezeptpflichtige Retinoide auf dem Markt: Tretinoin, Tazarotene und Adapalene. Tazarotene gilt als das stärkste und Adapalene als das hautfreundlichste. Es gibt kein Argument dafür, dass verschreibungspflichtige Formeln die besten Ergebnisse liefern, aber es gibt Nachteile – die häufigsten sind mögliche Irritationen, Rötungen und Hautschälung.

Die beliebteste Version von Vitamin A in rezeptfreien Produkten heißt Retinol, welches du bis zu einer Konzentration von 1% rezeptfrei erwerben kannst. Es gibt auch verschiedene Arten von Vitamin-A-Derivaten, die oft als Retinol bezeichnet werden: Retinylacetat, Retinyl-Linoleat, Retinylpalmitat und Retinylproprionat. Es ist wichtig zu wissen, dass alle Vitamin-A-Derivate in Retinsäure umgewandelt werden müssen. Ihre Wirksamkeit hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Anzahl der Konvertierungsschritte: Vitamin-A-Ester wie Retinylpalmitat haben einen dreistufigen Prozess, während Retinol in zwei Schritten in Retinsäure umgewandelt wird. Dabei gilt: Je schneller der Umwandlungsprozess, desto wirksamer das Produkt. 
  • Stabilität: Alle Vitamin-A-Derivate bauen sich unter Einwirkung von Luft und Sonnenlicht sehr schnell ab. Daher ist es immer wichtig, das Retinolprodukt vom Licht fernzuhalten und es nur nachts zu verwenden.
  • Konzentration: Die Wirksamkeit von Retinol hängt von der Konzentration ab – höhere Konzentrationen führen zu höheren Umwandlungsraten in Retinsäure. Höhere Konzentrationen von Retinol beinhalten jedoch auch ein höheres Risiko, Irritationen hervorzurufen. 

Wogegen hilft Retinol bzw. Vitamin A?

Vitamin A ist ein Multitasking-Inhaltsstoff und hat folgende hautverbessernde Eigenschaften:

Wie sollte Retinol gegen Akne und Falten in der Hautpflegeroutine integriert werden?

Wenn du mit Retinol gegen Akne und Falten startest, ist deine Haut noch nicht „retiniert“. Daher solltest du mit einer niedrigeren Konzentration und Frequenz beginnen und dich langsam nach oben arbeiten, um die Toleranz deiner Haut gegenüber dem starken Wirkstoff aufzubauen. Daher wird empfohlen, mit einer niedrigen Dosis zu beginnen und die Haut über viele Wochen hinweg langsam an höhere Retinolkonzentrationen zu gewöhnen. Beginne also mit einer niedrigeren Konzentrationen des Inhaltsstoffs und verwende das Produkt nur zweimal pro Woche. Wenn du keinerlei Irritationen feststellst, kannst du die Häufigkeit allmählich auf jede zweite Nacht erhöhen, und schließlich einmal pro Nacht. 

Es ist sehr wichtig, Retinol gegen Akne und Falten NUR nachts aufzutragen, da es lichtempfindlich ist und im UV-Licht “zerfällt”. Retinol macht die Haut empfindlich gegen Sonnenlicht. Daher ist das Auftragen eines Breitspektrum-Sonnenschutzes jeden Morgen (bei Regen oder Sonnenschein) ein absolutes Muss.

Außerdem empfiehlt es sich, die haut ganz besonders mit Feuchtigkeit (öfter eine Feuchtigkeitscreme auftragen oder eine reichhaltigere Creme verwenden) zu versorgen, da Retinol die Haut austrocknen kann. 

Was sind die Nebenwirkungen von Retinol gegen Akne und Falten?

So sehr wir diesen Multitasking-Wirkstoff auch lieben, kann er doch Nebenwirkungen haben. Viele Menschen erleben diese Nebenwirkungen innerhalb der ersten Wochen zu Beginn der Anwendung von Retinol oder Hautpflegeprodukten, die mit Retinol formuliert sind. Diese nehmen aber ab oder verschwinden, sobald sich die Haut an den Wirkstoff gewöhnt hat. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören:

  • Leichte Rötungen
  • Trockenheit der Haut
  • Abschälen/Peelen der Haut
  • Höhere Empfindlichkeit der Haut

Vorsichtshinweise bei Retinoidprodukten

  • Verschreibungspflichtige Retinoide werden reguliert, weil sie teratogen sind. Schwangere und stillende Frauen sollten ebenfalls auf Retinolprodukte verzichten.
  • Nur nachts anwenden und tagsüber immer einen Breitspektrum-SPF 30 Sonnenschutz tragen.
  • Halte alle Retinoidprodukte von Licht fern.
  • Retinoidprodukte sollten niemals mit dem Wirkstoff Benzoylperoxid zusammen verwendet werden. 
  • Vor der Verwendung von Retinoidprodukten sollte immer erst ein Dermatologe konsultiert werden.

Finde hier Deine passende Hautpflegeroutine zum Thema "Akne" und "Anti-Aging"

MEHR ZUM THEMA

SHARE

Sophie Kulinski

Sophie Kulinski ist medizinische Kosmetologin und leitet seit 2006 ihr eigenes Kosmetikstudio in Bochum. Ihr Spezialgebiet ist die Korneotherapie, die Kosmetik und Dermatologie auf wissenschaftlicher Grundlage miteinander verbindet. Sophie ist seit Beginn ein fester Bestandteil von Beautyself und bereichert das Team mit ihrem fachspezifischen Wissen.

Ähnliche Artikel