Mitesser vs. verstopfte Poren – Die Unterschiede

Heute verraten wir Dir den Unterschied zwischen Mitessern und verstopften Talgdrüsen, damit du in Zukunft genau weißt, wie du deine Haut perfekt pflegen kannst.

Mitesser vs. verstopfte Poren Pinterest 3

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn gerne bei Pinterest.

Schau dir dafür am besten einmal deine Nase vom nahen an. Du siehst wahrscheinlich kleine, hellgraue Punkte auf deiner Haut. Dabei könnten es sich einerseits um Mitesser handeln, andererseits könnten diese grauen Pünktchen auch verstopfte Poren sein. Du bist verwirrt? Wir verraten dir heute, wo die Unterschiede zwischen Mitessern und verstopften Poren liegen und wie du beide Phänomene am besten und effektivsten bekämpfst.

Die Unterschiede

Talgdrüsenfilamente, so wie verstopfte Poren im Fachjargon genannt werden, entstehen an Haarfollikeln, die von Talgdrüsen ausgekleidet sind und sich in deinem Gesicht und speziell auf deiner Nase befinden und in deiner Pubertät sichtbar werden. Wenn du diese verstopften Poren ausdrückst, so tritt ein gelblich-weißliches Sekret auf, das meistens in zylindrischen Röhrchen aus den Poren gepresst wird. Es handelt sich in diesem Fall um eine Mischung aus toten Zellen, Bakterien, Wachsestern und Lipiden, also Ölen. Solltest du eher eine fettige oder ölige Haut haben, da deine Haut zu viel Talg produziert und somit schneller speckt und glänzt, dann können diese Talgdrüsenfilamente bei dir ausgeprägter sein, als bei trockenen Hauttypen. Es handelt sich jedoch nicht um Akne, sondern nur um eine übermäßige Talgproduktion, durch die die Haarfollikel deiner Haut schneller verstopfen.

Anders sieht das bei Mitessern aus. In diesem Fall handelt es sich um Poren, die durch eine Mischung aus oxidiertem Melanin, abgestorbenen Hautzellen, Schmutz, Ablagerungen, Make-up, Unreinheiten, Bakterien und Talg verstopft sind. Diese erscheinen auf der Hautoberfläche als leicht erhabene oder vertiefte, gesprenkelte, schwarz erweiterte Pore. Die charakteristische schwarze Färbung kommt durch die Oxidation, wenn die verstopfte Pore an der Luft oxidiert. Mitesser können zudem einen leicht erhobenen Rand haben oder tragen oft einen Weißkopf, sodass das Verlangen nach dem Ausdrücken deutlich stärker steigt.

So behandelst du Talgdrüsenfilamente

Leider kannst du nicht direkt etwas gegen verstopfte Poren machen, denn deine Haut produziert über den Tag verteilt ständig Talg und Schmutz, der sich in deinen Poren festsetzt. Allerdings sollte dir bewusst sein, dass deine Haut ohne Talg zu sehr austrocknen würde, sodass die ganze Sache doch noch einen kleinen positiven Mehrwert mit sich bringt. Der Talg auf deiner Hautoberfläche trägt dazu bei, dass deine Haut mit Feuchtigkeit versorgt wird und vor Bakterien geschützt wird. Talgdrüsen sind kein Phänomen, über das du dir Sorgen machen solltest, denn jeder hat sie in seiner Haut! Sie sind ein normaler Hautzustand, der dazu beiträgt, deine Haut zu schützen. Sollten dich deine Talgdrüsen trotzdem stören, kannst du gerne porenverfeinernde Masken oder Nose Stripes benutzen, die die Unreinheiten aus deinen Poren entfernen.

So behandelst du Mitesser

Die Entfernung von Mitessern erfordert eine ziemlich ähnliche Routine. Für die Behandlung von Mitessern eignet sich ein Peeling, das speziell dafür entwickelt   wurde.   Außerdem   ist   es   hilfreich,   die   Haut   mit   einer Gesichtsreinigungsbürste zu reinigen. Diese trägt dazu bei, die Poren tiefenwirksam zu zu reinigen und zu verhindern, dass diese verstopfen. Außerdem können Mitesser effektiv durch die Anwendung von Salicylsäure (BHA) bekämpft werden.  Dadurch   werden   Entzündungen   bekämpft   und   die   Poren gereinigt. Nach der Reinigung erhält man zudem ein straffes und frisches Gefühl auf der Haut. Allerdings ist es wichtig darauf zu  achten, die Haut nicht zu oft und aggressiv zu reinigen , denn Salicylsäure kann der die Gesichtshaut austrocknen. Außerdem sollte man die Mitesser nicht auszudrücken, denn so können Bakterien und weiterer Schmutz in die tieferen Hautschichten eindringen, sich dort festsetzen und Entzündungen verursachen. 

DIY Masken zur Bekämpfung von Mitessern

Wir haben euch außerdem noch einige einfache DIY Masken zur Bekämpfung von Mitessern zusammengestellt. 

1. Teebaumöl Maske

Teebaumöl kann äußerlich angewendet werden, um Mitesser effektiv zu entfernen.

Zutaten:

Anwendung:

Tupfe zwei bis drei Tropfen Teebaumöl, gemischt mit dem Kokosöl, auf ein Wattepad. Trage dann das Ölgemisch auf die betroffenen Hautpartien auf. Dies solltest du 3-mal täglich wiederholt werden.

2. Erdbeeren Maske

Erdbeeren enthalten sehr viel Vitamin C. Es trägt dazu bei, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Dies reduziert das Auftreten von Mitessern, da trockene und abgestorbene Hautzellen entfernt werden.

Zutaten:

  • 2-3 Erdbeeren
  • ½ Teelöffel Zitronensaft

Anwendung:

Zerdrücke die Erdbeeren und mische sie mit dem Zitronensaft. Tragen diese Paste auf die für betroffenen Stellen auf und lasse sie für 15-20 Minuten einwirken, bevor du sie mit klarem Wasser abspülst. Wiederhole die Anwendung 2-3 mal wöchentlich.

3. Zimt Maske

Das im Zimt enthaltene Zimtaldehyd hilft, die Kollagensynthese zu steigern und dadurch die Poren der Haut zu verengen. Dies wiederum reduziert die Anzahl der Mitesser, da sich so weniger Schmutz und Talg in der haut festsetzen kann. 

Zutaten:

  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Esslöffel Zimtpulver

Anwendung:

Vermische das Zimtpulver und den Zitronensaft miteinander und trage die Mischung auf die betroffenen Stellen auf. Die Paste sollte nach 20 Minuten abgewaschen werden. Die Anwendung sollte 2-3 Mal pro Woche wiederholt werden. 

4. Aloe Vera Maske

Aloe Vera ist bekannt für seine feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften.  Außerdem enthält die Pflanze Zink, das Poren zu verengt, verengen und Saponine, die die Haut reinigen.

Zutaten:

  • ½ Teelöffel Aloe Vera Gel

Anwendung:

Lasse nach dem Auftragen das Aloe-Vera Gel über Nacht einwirken und spüle es am nächsten Morgen mit Wasser ab. Dies sollte jeden Tag wiederholt werden.

5. Kurkuma Maske

Kurkuma enthält Curcumin welches antibakterielle Eigenschaften besitzt. Es trägt dazu bei, die Anzahl der Mitesser zu reduzieren.

Zutaten:

Anwendung:

Stelle aus dem Kurkumapulver und dem Wasser eine dicke Paste her. Trage diese großzügig auf die Mitesser auf. Nach dem vollständigen Trocknen sollte die Paste gründlich mit klarem Wasser abgewaschen werden. Die Anwendung kann täglich wiederholt werden. 

6. Tomaten Maske

Tomate enthalten zahlreiche antibakterielle Stoffe, die die Entstehung von Mitessern verhindern.

Zutaten:

  • 1 Teelöffel Zitronensaft
  • 1-2 Tomaten

Anwendung:

Püriere die Tomaten, um eine dicke Paste herzustellen. Vermische diese dann mit dem Zitronensaft und trage die Paste auf die betroffene Stelle auf. Lass diese 15-20 Minuten lang einwirken und wasche sie dann mit kaltem Wasser ab. Wiederhole dies 1-2 in der Woche. 

Folge uns gerne auch auf Instagram und Pinterest.

Dort erfährst Du noch mehr über die perfekte Hautpflege für Deine wundervolle Haut!

MEHR ZUM THEMA

SHARE

Sophie Kulinski

Sophie Kulinski ist medizinische Kosmetologin und leitet seit 2006 ihr eigenes Kosmetikstudio in Bochum. Ihr Spezialgebiet ist die Korneotherapie, die Kosmetik und Dermatologie auf wissenschaftlicher Grundlage miteinander verbindet. Sophie ist seit Beginn ein fester Bestandteil von Beautyself und bereichert das Team mit ihrem fachspezifischen Wissen.

Ähnliche Artikel