Normale Haut - was ist die optimale Pflege?

In diesem Beitrag erfährst du alles, was du über normale Haut wissen musst. Was ist der Unterschied zu anderen Hauttypen und wie pflegt man normale Haut optimal?

Menschen mit einer normaler Haut haben so furchtbares Glück, sie können einfach alles benutzen und dass so oft sie mögen. 

Aber nein, so einfach ist es nicht. Auch Personen mit normaler Haut müssen durchaus Regeln beachten. Schnell kann auch eine solche Haut angegriffen werden. Rötungen, Brennen und/oder Unreinheiten sind nicht selten Anzeichen von Irritation. So wird aus der normalen Haut eine sensible bzw. empfindliche Haut. Oder auch eine trockene Haut, wenn nicht die richtige Pflege verwendet wird.

Es gibt viele Menschen die denken, sie hätten normale Haut, dies ist aber oft ein Irrglaube.

NORMALE HAUT

Hauttyp: normale Haut

  • Woran erkenne ich normale Haut?
  • Was kann ich tun, um weiterhin tolle Haut zu haben?
  • Die richtige Pflege

WIE DU SIE OPTIMAL PFLEGST

Die besten Wirkstoffe

  • Proteine, Peptide, Aminosäuren
  • Hyaluronsäure
  • Aloe Vera
  • AHA
  • BHA
  • Niacinamide
  • Vitamin C
  • Retinol

Professionelle Behandlungsmethoden

  • Microdermabrasion
  • AHA-Peeling
  • Sauerstoff

Anti-Aging Hausmittel

FAQ zur optimalen Pflege

Woran erkenne ich normale Haut?

Sie sieht auf den ersten und auch auf den zweiten Blick frisch und gesund aus, hat einen sanften Glow, ist eher feinporig, gut durchblutet und ebenmäßig. Es können durchaus auch mal Unreinheiten oder Mitesser entstehen. Diese aber in sehr geringem Maß. Auch die T-Zone kann leicht ölig sein, aber auch dies in einem eher gesunden Maß.

Hier ist alles im Gleichgewicht: Die Talgproduktion, der Feuchtigkeitsgehalt und auch Verhornungen und Abschuppungen.

Wie schon oben geschrieben, ist sie eher selten und wandelt sich im Laufe des Lebens. 

PLAY VIDEO

Normale Haut -
wie pflege ich sie
optimal?

In diesem Beitrag geben wir dir Tipps für die Pflege deiner normalen Haut.

Was kann ich tun, um weiterhin eine tolle Haut zu haben?

Wie auch bei allen anderen Hauttypen fängt eine schöne Haut damit an, dass man sich gesund und bewusst ernährt.

Rauchen, Alkohol, wenig Schlaf, Stress und ungesunde Ernährung, insbesondere eine zuckerreiche Ernährung, greifen eure Haut an.

Umwelteinflüsse, insbesondere Sonnenstrahlen können generell die Haut schädigen, deshalb auch bei diesem Hauttyp unbedingt auf ausreichenden Sonnenschutz achten!

Zudem ändert sich die Haut im Laufe des Lebens, deshalb sollte man seine Pflege immer dem jeweiligen Zustand anpassen. Normale Haut benötigt im Alter meist eine reichhaltigere, feuchtigkeitsspendendere Pflege, als noch in jüngeren Jahren, da mit zunehmenden Alter der Feuchtigkeitsverlust höher ist.

Auch sollten dann aktive Wirkstoffe in ggfs. höherer Konzentration in den Hautpflegeplan integriert werden, um Altersflecken oder Pigmentflecken – und auch Falten den Kampf anzusagen.

Eine optimale Hautpflegeroutine ist für einen normalen Hauttyp genauso wichtig wie für alle anderen, damit die Haut gesund bleibt.

1

Reinigung

Hier reicht oftmals eine milde, reizarme Cleansing-Milk, oder Schaum/Gel am Morgen oder auch nur klares, lauwarmes Wasser. Am Abend solltet ihr mit einem sanften Balm oder Reinigungsöl arbeiten, damit Sonnenschutz/ Foundation/ Puder/ Concealer etc. nicht auf der Haut bleiben.

2

Toner

Ein feuchtigkeitsspendender Toner tut jeder Haut gut, auch wenn es eigentlich nur um das  Hautgefühl geht. Von Nöten ist dieser nicht unbedingt, wenn man eine passende Feuchtigkeitspflege hat. Ansonsten reichen auch Seren oder Cremes, bzw. Masken. Probiert Euch aus. Wenn ihr ohne Toner auskommt, lasst ihn einfach weg. Man muss sich nicht zwingend z. B. an die 10-Schritte-Hautpflegeroutine aus dem asiatischen Raum halten. Wobei wir 10 Schritte auch für eindeutig zu viel erachten.

Wenn ihr die Zeit habt und euch wohler damit fühlt: Go for it – Alles ist erlaubt, was Euch und Eurer Haut gut tut.

3

Seren

Ein feuchtigkeitsspendendes Serum mit Antioxidatien sollte unbedingt in Eurer Hautpflegeroutine einen festen Platz haben. Achtet darauf, dass ihr genügend Feuchthaltemittel, wie Glycerin oder Hyaluron dabei habt. Wie auch bei allen anderen Hautyypen, sollten Ceramide, Peptide und auch Niacinamide in Eurer Pflege enthalten sein.

4

Sonnenschutz

Ein Sunscreen mit mindestens einem LSF von 30, besser noch höher, sollte nie fehlen. Egal ob Winter, Frühling, Sommer oder Herbst.

Warum dies so ist, könnt Ihr hier in unserem Ratgeber zum Thema Sonnenschutz nachlesen.

5

Feuchtigkeitscreme

Eure Feuchtigkeitscreme darf gern Ceramide, Peptide, Niacinamide und Feuchthaltemittel enthalten. Bedenkt aber immer, dass die Konzentration in Seren durchaus höher ist. Trotzdem kann es nur gut sein, diese Inhaltsstoffe auch in geringer Konzentration in eurer Pflegecreme zu haben.

6

Chemisches Peeling

Wir raten euch zusätzlich zu einem sanften chemischen Peeling, in Form von AHA oder BHA, um abgestorbene Hautschüppchen sanft zu entfernen.

Die besten Wirkstoffe für normale Haut

Proteine, Peptide und Aminosäuren
Diese drei Inhaltsstoffe hängen ganz stark voneinander ab:  Proteine bestehen aus Ketten von Peptiden, bilden dann Proteine und Peptide bestehen aus einer Kombination von Aminosäuren.

Da unsere Haut aus Proteinen (z. B. Kollagen) besteht, kann es nicht verkehrt sein, ihr Peptide zuzuführen. In erster Linie als  Feuchthaltemittel, die euch ein angenehmes Hautgefühl schenken. Die Wirkung von Peptiden ist allerdings noch nicht richtig erforscht. Es ist nicht klar, ob sie DAS Wundermittel schlechthin sind, (wofür viele Firmen sie derzeit verkaufen) oder eben „nur“ Feuchtigkeit schenken. Schaut am besten immer auf die Inhaltsstofflisten und versucht die Wirkstoffe in eure Pflegeroutine zu integrieren (hier erfahrt ihr wie man die sogenannte INCI-Liste richtig liest).

Aloe Vera

Aloe Vera gibt es in Gelform als reines Naturprodukt aber auch als Zusatzstoff in Pflegeprodukten. Aloe Vera ist ein hervorragender natürlicher Feuchtigkeitsspender, der nicht nur gegen trockene Haut sondern mitunter auch gegen krankhaft trockene Haut (beispielsweise bei Schuppenflechte) empfohlen und eingesetzt wird. Auch als Makeup-Entferner sowie in einer 1:1-Mischung mit Oliven- oder Kokosöl als Body-Lotion kann das Gel der Pflanze sehr gut verwendet werden.

Alpha-Hydroxysäuren
(AHA)

Auch wenn es sich um eine Säure handelt, solltest du dich von dem Begriff nicht täuschen lassen, denn Inhaltsstoffe von AHA-Produkten sind sehr sanft zur Haut. Häufig verwendete Alpha-Hydroxysäuren sind Glykolsäure, Milchsäure oder auch Mandelsäure. Ein AHA-Peeling ist für die Haut sehr effektiv und sanft zugleich. Abgestorbene Hautzellen werden entfernt und die Haut wird gleichzeitig hydratisiert. Mit einem sanften AHA-Peeling kannst du trocken werdender Haut ihren natürlichen Glanz zurückgeben. Man findet AHA-Peelings in verschiedenen Konzentrationen (i.d.R. zwischen 5 und 10% und sowohl als Flüssigkeit als auch als Gel oder Lotion. Milch- oder Mandelsäure ist sanfter als Glykolsäure, aber effektiver. Und am Anfang bitte nie zu hoch dosieren und langsam einschleichen. Zunächst genügt 1x die Woche. Eine Steigerung auf 3x die Woche ist möglich, aber immer von der Hautsituation abhängig.

Salicylsäure
(BHA)

Salicylsäure (BHA) wirkt antibakteriell. Was sie so besonders macht, ist die Porenreinigung von innen. Sie liiiiiebt Fett! Im Vergleich zu den Fruchtsäuren kommt sie milder daher. Dafür können Fruchtsäuren tiefer eindringen. BHA wirkt auf der Oberfläche reinigend, löst Verhornungen und abgestorbene Hautzellen. Ergo: Eure Haut wird klarer. Goodbye Pickel und Mitesser!

Zum Turnus: Oftmals reicht schon 1 bis 2x die Woche aus. Hauptsache ihr benutzt das Peeling kontinuierlich.

Niacinamide

Niacin (auch Nicotinsäure oder Niacinat),  ist ein Antioxidant, wie auch Vitamin C. Dieser Wirkstoff hilft nicht nur bei Unreinheiten und erste feinen Fältchen, sondern auch bei Hyperpigmentation. Reife Haut hat leider oft unter „Altersflecken“ zu leiden, die unsere Haut etwas unansehnlicher machen.

Niacin hat die Eigenschaft, die Melaninproduktion zu hemmen und verhindert die Entstehung von Pigmentflecken. Niacin-Derivate kurbeln zudem die Kollagenproduktion an und stärken die Elastizität der Haut.

In Hautpflegeprodukten findet ihr den Wirkstoff meistens in der Inhaltsstoffliste unter dem Namen Niacinamide.

Vitamin C

Dieser Inhaltsstoff hat eine aufhellende Wirkung und ist bestens erforscht. Mit diesem Wirkstoff könnt Ihr bestehenden Pigment- oder Altersflecken den Kampf ansagen und auch Pickelmale langsam verschwinden lassen. 

Definitiv erwiesen ist, dass die Entstehung von Pigmentflecken gehemmt wird durch die eingeschränkte Bildung von Melanin. Aber auch hier gilt, wie bei allen aktiven Wirkstoffen: Unbedingt einschleichen und die Haut beobachten. Bei der geringsten Reizung setzt bitte den Wirkstoff ab und fahrt ein wenig den Turnus zurück.

Wer ein Vitamin C-Einsteiger ist, sollte sich zuerst an diesen sanfteren Formen versuchen: Magnesium Ascorbyl Phosphate oder Ascorbyl Palmitate  (Vitamin C in Ester-Form).

Hier erfahrt ihr noch mehr zum Thema Vitamin C in der Hautpflege.

Retinol

Dieser aktive Wirkstoff sollte in eurem Hautpflegeplan eine große Rolle spielen. Retinol gilt als DER Anti-Aging-Wirkstoff schlechthin. Es ist ein sehr starkes Antioxidants und fördert die Bildung von Hornzellen. Diese Zellen sind zuständig für die Struktur unserer Haut und sorgen für Ebenmäßigkeit. Auch regt Retinol die Kollagenbildung an und schenkt uns ein frisches Aussehen.

Achtet darauf, dass ihr mit einer geringen Konzentration startet, falls ihr Anfänger seid.  Zudem solltet Ihr das Produkt einschleichen. Das heißt am Besten erst mal 1x die Woche, dann 2x die Woche und bis zu 3x die Woche. Über diese Anzahl hinaus zu gehen macht in den meisten Fällen wenig Sinn. Hauptsache ihr bleibt dran.

Erfahre hier alles zum Thema Anti-Aging.

Beste Gesichtsbehandlung für normale Haut

Professionelle Gesichtsmasken: Im Kosmetikstudio werden professionelle Gesichtsmasken angeboten, die nicht nur entspannend sind, sondern auch der trockenen Haut besonders effektiv entgegenwirken können.

Massagebehandlungen: Insbesondere bei trockener Haut können Massagen wahre Wunder wirken. Da hier ohnehin mit Ölen und feuchtigkeitsspendenden Lotionen gearbeitet wird, profitierst du hier von einem doppelten Effekt, denn es entspannt nicht nur dich, sondern auch deine Haut.

Auch sanfte Peelings, die die Poren öffnen und feuchtigkeitsspendende und/oder rückfettende Wirkstoffe besser in die Haut eindringen lassen, sind sehr wirksam und tragen dazu bei, die Haut zu erneuern und auch dadurch trocken werdende Haut effektiv entgegenzuwirken. Gerade beim Wechsel von normaler Haut in Richtung empfindlicher Haut ist es aber wichtig, nicht zu stark zu peelen und die Haut zu stark zu reizen. Die zusätzliche Beratung und Anpassung des Peelings an deine Haut ist daher besonders wichtig.

Wenn Ihr merkt, dass eure Haut stärker fettet, macht ggfs. auch eine Mikrodermabrasion Sinn. Bei dieser Methode können gezielt mit einem Diamant-Schleifkopf die fettigen Bereiche behandelt werden. So kann die Neubildung der Haut angeregt werden, indem die oberen Hautschichten abgetragen werden. Dies kann langfristig zu einer Verkleinerung der Poren und einer Verbesserung des Hautbildes an den fettigen Stellen sorgen.

Microdermabrasion

Bei der Microdermabrasion werden abgestorbene Hautzellen schonend entfernt und die Hautoberfläche geglättet. Es wird das Zellwachstum der Haut angeregt.

Microdermabrasion
Wirkung
  • Reduzierung von Hyperpigmentierung (Melasma)
  • Reduzierung von Hautunreinheiten (Mitesser)
  • Reduzierung von feinen Falten
  • Frisch aussehende, pralle Haut
  • Ausgleich von Hautunebenheiten
  • Reduzierung verstopfter Poren
  • Reduzierung oberflächlicher Pigmentveränderungen
  • Rosacea
  • Couperose
Erfahre mehr über Microdermabrasion
AHA Peeling

AHA-Peelings sind insbesondere dafür bekannt, dass sie den Feuchtigkeitsgehalt der Haut verbessern sowie Falten minimieren. Sie wirken in tieferen Hautschichten als BHA.

AHA Peeling
Wirkung
  • Reduzierung von Falten und Linien
  • Aufbau von Collagen
  • Festere und widerstandsfähigere Haut
  • Erhöhung des Feuchtigkeitsgehalts
  • Reduzierung von Melasma
  • Reduzierung von Akne
  • Reduzierung von Aknenarben
  • Reduzierung von Seborrhö (gesteigerte Absonderung der Talgdrüsen)
Erfahre mehr über AHA Peeling
Sauerstoff

Die Sonophorese wird insbesondere zur Straffung erschlaffter Haut im Bereich der Augenbrauen sowie von hängenden Wangen und Doppelkinn eingesetzt.

Sauerstoff
Wirkung
  • strahlender Teint
  • antibakterielle Wirkung
  • je nach Einsatz der Wirkstoffe: Minderung von Falten, Akne, Aknenarben, unreiner Haut
Erfahre mehr über Sauerstoff

FAQ zu normaler Haut

Was zeichnet eigentlich eine normale Haut aus?

Wer kennt sie nicht? Die makellose, perfekte Haut. Wer einen normalen Hauttyp hat, ist laut anderen vom Glück geküsst. Neben den feinen Poren, einer glatten und einer geschmeidigen Haut ist der normale Hauttyp recht unempfindlich und gut durchblutet. Und hat natürlich fast immer einen perfekten Teint, der vor lauter Gesundheit nur so strahlt. Auch wenn man es nicht denkt, ist der normale Hauttyp nicht ganz so perfekt wie man es meinen würde.  Denn die normale Haut ist trotz allem auch auf Schutz und Feuchtigkeit angewiesen, damit das problemlose und positive Erscheinungsbild dauerhaft bleibt. Ohne richtige Pflege kann auch die noch so perfekte Haut mit der Zeit trockener und empfindlicher werden. 

Kann eine normale Haut auch zu einer trockenen Haut werden?

Grundsätzlich ja . Durch falsche Pflege und auch den Alterungssprozeß, der den Verlust der Feuchtigkeit mit sich bringt, kann sich ebenmäßige, gesunde Haut zu einer trockenen Haut wandeln.

Wie reinige ich die Haut am besten?

Auch wenn dieser Hauttyp recht unkompliziert ist, muss die Haut trotzdem morgens und abends besonders gereinigt werden. Vor allem abends ist es wichtig, die Make-up-Reste gründlich zu entfernen. Achte darauf, dass das Wasser eine angemessene Temperatur hat, denn zu heißes Wasser kann deine Haut strapazieren. Damit dein strahlender Teint erhalten bleibt, kannst du 1 bis 2 Mal die Woche ein sanftes Peeling verwenden. 

Braucht meine Haut überhaupt noch Feuchtigkeit?

Ja, trotz allem solltest du nicht an der Pflege übertreiben. Weniger ist da mehr. Um die Haut nicht aus dem natürlichen Gleichgewicht zu bringen und Irritationen und Reizungen zu entgehen, solltest du reichhaltige Cremes vermeiden. Greife lieber auf eine leichte Feuchtigkeitscreme zurück. Trotz allem solltest du niemals auf einen Sonnenschutz verzichten, egal welchen Hauttyp du hast: UV-Schutz ist wichtig und beugt die Hautalterung vor!

Auf welche Inhaltsstoffe sollte ich verzichten?

Da deine Haut nicht viel braucht, um gesund auszusehen solltest du trotzdem in deiner Hautpflege darauf achten Produkte zu benutzen, die wenig bzw. möglichst keine Chemie beinhalten. Außerdem gibt es einige Inhaltsstoffe, die keinen Platz in deiner Hautpflegeroutine finden sollten. Parabene sind ein gutes Beispiel dafür. Parabene stehen im Moment in Kritik, da sie zwar als kosmetisches Konservierungsmittel in Make-up gelten, gleichzeitig aber den Hormonhaushalt deiner Haut durcheinander bringen sollen. Sie können zu Hautirritationen führen und auch krebserregende Stoffe beinhalten. Ein weiterer Bestandteil, auf den du in Zukunft verzichten solltest, ist Aluminium. Auch wenn dieser meist nur in Deos zu finden ist, kann es dazu führen, dass deine Poren verstopfen und es dadurch dann zu Pickeln und Entzündungen kommen kann. 

Haben externe Einflüsse auch Auswirkungen auf meine Haut?

Natürlich. Wie bei jedem anderen Hauttypen, haben externe Einflüsse wie z.B. Hitze oder Feuchtigkeit eine enorme Auswirkung auf deine Haut. Vielleicht nicht allzu extrem wie bei den anderen Hauttypen, aber trotz allem ist einiges mit Vorsicht zu genießen. Denn Hauttypen können sich auch dem Lebensstil entsprechend verändern. Deswegen achte auf allgemeine Fitness, ausgewogene Ernährungsgewohnheiten, beachte Hitze/Kälte/Nässe, vermeide Alkohol- und Drogenkonsum und kontrolliere Alltagsstress wie z.B. Schlafmangel.

Braucht normale Haut auch im Winter einen UV-Schutz?

Auch für normale Haut gibt es eine eindeutige Antwort: Ja! Auch wenn die Temperaturen im Minusbereich sind oder es sehr bewölkt ist, ist die UV-Strahlung nicht weg. Sie kann die Haut zusätzlich belasten und zu einer schnelleren Hautalterung beitragen. Erfahre hier alles zum Thema Sonnenschutz.

Muss ich chemische Peelings einbauen, insbesondere BHA (Salicylsäure)?

BHA benötigt ihr nicht unbedingt, wenn ihr nicht zu Unreinheiten neigt. Ein chemisches Peeling mit sanfter Milch-oder Mandelsäure, gern auch Glykolsäure, kann auch normaler Haut gut tun. Auch hier sollten regelmäßig Verhornungen und abgestorbene Hautpartikel entfernt werden.

Kann ich das ganze Jahr über die gleichen Produkte verwenden?

Jein. Im Winter ist es wichtig, seine Pflege an die Heizungsluft und die Kälte anzupassen. Die Reinigung kann so bleiben, allerdings sollten mehr Feuchthaltemittel und eine höhere Reichhaltigkeit der Produkte an Eure Pflegeroutine angepasst werden.