Große Poren - was wirklich dagegen hilft

In diesem Beitrag erfährst du alles, was du über große Poren wissen musst. Was bedeutet es große Poren zu haben und kann man etwas dagegen tun?

Hast du dich schon Mal gefragt, warum Babys eine so weiche, zarte und straffe Haut haben? Die Antwort verbirgt sich in den Hautporen. Im Kindesalter sind die Poren der Haut sehr fein, glatt und ebenmäßig. Mit zunehmendem Alter und je nach genetischer Veranlagung vergrößern sich die Poren jedoch. Je stärker die Vergrößerung ausgeprägt ist, desto sichtbarer sind sie. Dies hat zur Folge, dass die Gesichtshaut nicht mehr so schön ebenmäßig aussieht wie mit kleinen Poren. Was kann man also zur Verbesserung des Hautbildes tun?  Wir sind dieser Frage nachgegangen und erklären euch im Detail, woher große Poren kommen, was wirklich hilft, die Poren zu verfeinern und welche Wirkstoffe und Behandlungsmethoden vielversprechend sind.

MARKEN GEGEN GROßE POREN

HAUTPFLEGEROUTINEN BEI GROßEN POREN

WAS WIRKLICH DAGEGEN HILFT

Gründe und Ursachen für große Poren

  •  Genetische Veranlagung zu großen Poren
  •  Natürliche Vergrößerung der Hautporen
  •  Sonstige Einflüsse

WAS HILFT GEGEN GROßE POREN

Mittel und Wirkstoffe

  • Richtige Pflege gegen große Poren
  • Große Poren kaschieren

Professionelle Behandlungsmethoden

  • Behandlung im Kosmetikstudio
  • Behandlung durch einen Dermatologen

FAQ ZU POREXIE

PLAY VIDEO

Große Poren - Was wirklich dagegen hilft

In diesem Beitrag erhältst du einen Einblick in das Hautproblem Porexie.

Gründe und Ursachen für große Poren (Porexie)

Besonders in Japan und in den USA hat die Angst vor sichtbaren Poren eine eigene Bezeichnung: Porexie. Dabei ist es durchaus natürlich, dass sich die Poren trotz Hautpflege mit zunehmendem Alter vergrößern. Um die Poren zu verfeinern, sollte man daher zunächst die Ursachen für vergrößerte Poren kennen.

1

Genetische Veranlagung zu großen Poren

In erster Linie ist die Größe der Hautporen genetisch bedingt. So haben Menschen mit eher fettiger Haut von Natur aus eher größere Poren als Menschen mit trockener Haut. Zudem ist man mit größeren Poren tendenziell anfälliger für Hauterscheinungen wie Pickel oder Akne. Dies kann zu weiteren Nebeneffekten wie Juckreiz oder einem Spannungsgefühl führen.

2

Natürliche Vergrößerung der Hautporen

Die Oberfläche der Haut besteht aus verschiedenen Bestandteilen. Hierzu gehören zum Beispiel die Hornzellen, die zum größten Teil für das optische Verschließen der Haut zuständig sind. In den Hornzellen befinden sich die Drüsen und Haarfollikel in einem schmalen Kanal. Hierüber wird Talg (Sebum) abgegeben, der sich über die Hornzellen legt und sie geschmeidig hält. Da die oberen Hornzellen im Laufe des Lebens dichter werden, kann es im darunterliegenden Gewebe zu einer Anhäufung der Abbauprodukte kommen. Die Selbstreinigung der Zellen lässt nach und es bilden sich Mitesser oder die Öffnungen vergrößern sich. Bleiben die Poren verstopft, können sich Keime vermehren. Der natürlichen Vergrößerung wirkt man daher am besten durch eine sprichwörtlich porentiefe Reinigung entgegen.

3

Sonstige Einflüsse

Neben der genetischen Veranlagung und der natürlichen Porenvergrößerung gibt es zusätzliche Einflussfaktoren, die die Poren auf Dauer vergrößern können. Insbesondere wenn sich unter den Hornzellen Abbauprodukte ansammeln, können sich die Poren vergrößern. Das heißt, die Pore dehnt sich. Dies kann durch zu viel UV-Strahlung oder auch andere Faktoren wie übermäßigen Stress, eine ungesunde Ernährung, Rauchen oder Alkohol begünstigt werden.

Als Vorbeugemaßnahme ist eine gründliche Reinigung das erste Mittel der Wahl. Aber Vorsicht: Bei unsachgemässiger Reinigung oder selbst “herumdoktoren” an Pickeln und Mitessern, können auch vergrößerte Poren entstehen.

Deshalb ist es ratsam, sich regelmäßig eine Ausreinigung in einem Kosmetikstudio zu gönnen.

Wenn vorher nicht richtig gereinigt wurde, d. h. Mitesser nicht regelmäßig entfernt worden sind, dehnt sich die Pore und eine gedehnte Pore kann sich nicht mehr zurück entwickeln. Ihr solltet also frühzeitig Vorsorgemaßnahmen treffen.

Die Poren können sich auch in bestimmten Lebensphasen wie der Pubertät, während einer Schwangerschaft oder in den Wechseljahren vergrößern. Für die Vergrößerung der Poren ist hier dann vor allen Dingen die erhöhte Talgproduktion verantwortlich.

Trotzdem gibt es auch Mittel und Wege, vergrößerte Poren kleiner wirken zu lassen. Faktisch können bereits vergrößerte Poren nicht mehr gemindert werden, aber optisch gibt es ein paar kleine “Zaubermittel”, die Euch helfen können.

Hilfe gegen große Poren

Aus den Ursachen ergibt sich bereits, dass es keine allzu große Verbesserung bei großen Poren geben kann. Da die Vergrößerung vor allem natürliche Gründe hat, die sich nicht verhindern lassen. Letztendlich ist die Porexie auch kein Krankheitsbild. Dennoch fühlen sich viele Frauen und auch Männer stark durch vergrößerte Poren beeinträchtigt und natürlich gibt es auch entsprechende Mittel gegen große Poren. Welche Wirkstoffe tatsächlich Wirkung zeigen und welche Produkte gegen große Poren du dir eher sparen kannst, erfährst du hier.

Großen Poren kann man mit verschiedenen Methoden und Mitteln entgegenwirken. Aber auch das Verhalten und die Lebensweise spielen eine große Rolle. Mittlerweile gibt es vielversprechende Möglichkeiten, die sich zuhause umsetzen lassen, aber auch Behandlungsmöglichkeiten im Kosmetikstudio oder beim Dermatologen. Aber welche Mittel und Methoden können dich wieder mit einer schönen Haut bescheren?

Sicherlich bist du bei deiner Recherche schon über die eine oder andere Creme gegen große Poren gestolpert. Es ist zwar durchaus richtig, dass die Hautpflege einen Einfluss auf die Größe der Poren hat, ein Wundermittel, um die Poren über Nacht zu verfeinern gibt es jedoch nicht. Wenn du die Tipps gegen große Poren konsequent befolgst, kannst du aber durchaus deutliche Effekte bei der optischen Verfeinerung der Poren erzielen und die Entstehung verhindern.

Keine fetthaltigen Substanzen

Bei der Körperpflege und auch bei Kosmetik sowie der Gesichtscreme solltest du auf fettreiche und sehr cremige Inhaltsstoffe verzichten. Leichte Fluide und feuchtigkeitsspendende Gels sind deutlich empfehlenswerter.

Masken

Eine Gesichtsmaske kann – richtig angewandt – einen sehr positiven Effekt auf die Poren haben. Insbesondere Heilerde kann für eine deutliche Verfeinerung der Poren sorgen. Auch Vlies- und Peel-Off-Masken zeigen eine gute Wirkung. Masken haben den Effekt, nicht nur juckende Haut zu beruhigen, sondern gleichzeitig können sie Mittesser binden und verstopfte Poren befreien.

Mythos Make-Up

Ihr habt ja sicherlich schon des Öfteren gehört, dass eine Foundation Poren verstopft. Dies stimmt nicht. Früher bestanden Make Up`s zum größten Anteil aus quellfähigem Reismehl. Heutzutage verfügen sie über eine cremige Grundsubstanz, in der meist hautfreundliches Talkum, Feuchtigkeitsstabilisatoren, natürliche Silikate und Öle enthalten sind.

Professionelle Behandlung von großen Poren

Wenn die oben genannten Mittel nicht den gewünschten Effekt erzielen oder du stark unter den vergrößerten Poren leidest, dass du professionelle Hilfe benötigst, kannst du entweder ein Kosmetikstudio aufsuchen oder den Gang zum Hautarzt wählen. Es stehen dir bei beiden Anlaufstellen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Behandlungsmethoden von großen Poren im Kosmetikstudio

Im Gegensatz zur Behandlung Zuhause kannst du im Kosmetikstudio gleichzeitig von einer kompetenten Beratung profitieren. Außerdem wirkt eine professionell durchgeführte Behandlung schlichtweg besser. Insbesondere auch, da die wenigsten Zuhause über professionelles Equipment oder Mittel mit hochkonzentrierten Inhaltsstoffen verfügen.

Hautcreme

Hydrafacial

Hierbei handelt es sich um eine Behandlungsmethode aus den USA, die auch im Kosmetikstudio durchgeführt werden kann. Im Prinzip kann man es sich vorstellen, wie bei einem Staubsauger. Das Hydrafacial-Gerät wird auf die Gesichtshaut aufgesetzt und säubert sie porentief. Hautschuppen und abgestorbene Hautzellen werden wie bei einem Micro-Peeling vollständig abgetragen und die Behandlung ist zudem für alle Hauttypen geeignet, sodass auch Akne-Patienten oder Menschen mit Rosacea keine Bedenken haben müssen. Im Anschluss an die Behandlung wird zur Pflege der Haut häufig noch ein leichtes Fruchtsäure-Peeling durchgeführt und abschließend eine Feuchtigkeitscreme bzw. eher ein Serum aus Antioxidantien, Hyaluron und Vitaminen aufgetragen.

Chemisches Fruchtsäurepeeling

Zwar kann man ein solches Peeling auch Zuhause durchführen, die professionelle Behandlung ist hier aber erfolgsversprechender, denn es werden mitunter verschiedene Wirkstoffkombinationen in höheren Konzentrationen eingesetzt und die Haut kann im Anschluss an die Behandlung besser gepflegt werden. Beim Peeling werden ebenfalls abgestorbene Hautschuppen entfernt und die Fruchtsäuren dringen in die oberen Hautschichten ein, um die Zellteilung und Erneuerung der Haut anzuregen. Außerdem wird die Kollagenbildung der Haut angeregt und oberflächliche Verhornungen werden gelöst. Gängige Wirkstoffe sind beispielsweise Glykolsäure oder andere Fruchtsäuren auf Basis von Milch, Zitronen, Äpfeln oder anderen Früchten kommen häufig zum Einsatz. Beachte aber, dass die Haut bei dieser Methode brennen und gerötet sein kann.

Hautcreme
Hautcreme

Microneedling

Microneedling ist eine Methode, die gerne auch im Anti-Aging-Bereich angewandt wird. Aber auch gegen große Poren kann sie helfen. Es kommt hierbei ein kleiner Handroller aus Titan zum Einsatz, der mit mikroskopisch kleinen Nadeln versehen ist. Er wird über das Gesicht gerollt, wodurch die Haut sehr fein perforiert wird. Diese mitunter etwas schmerzhaften Micro-Verletzungen führen dazu, dass die Haut Kollagen und Elastin zur Heilung und Erneuerung produziert. Wird die Haut im Anschluss porentief gereinigt, tritt ein starker regenerierender Effekt ein, der die Hautporen sehr viel feiner wirken lässt. 

Microdermabrasion

Hierbei werden die oberen Hautschichten mittels eines Diamant-Schleifkopfs abgetragen und anschließend wird ein chemisches Peeling durchgeführt. Durch das vorherige Abtragen wird der Effekt des Peelings verstärkt.

Hautcreme

Beste Gesichtsbehandlung gegen große Poren

Microdermabrasion

Bei der Microdermabrasion werden abgestorbene Hautzellen schonend entfernt und die Hautoberfläche geglättet. Es wird das Zellwachstum der Haut angeregt.

Microdermabrasion
Wirkung
  • Reduzierung von Hyperpigmentierung (Melasma)
  • Reduzierung von Hautunreinheiten (Mitesser)
  • Reduzierung von feinen Falten
  • Frisch aussehende, pralle Haut
  • Ausgleich von Hautunebenheiten
  • Reduzierung verstopfter Poren
  • Reduzierung oberflächlicher Pigmentveränderungen
  • Rosacea
  • Couperose
Erfahre mehr über Microdermabrasion
Microneedling

Das Microneedling (häufig Dermaroller) ist eine minimal invasive Gesichtsbehandlung und wird insbesondere zur Hautverjüngung und zur Behandlung von (Akne-) Narben eingesetzt.

Microneedling
Wirkung
  • Erhöhung der Hautelastizität
  • Reduzierung von Falten
  • Reduzierung von (Akne-)Narben
  • Reduzierung vergrößerter Poren
  • Reduzierung von Dehnungsstreifen
Erfahre mehr über Microneedling
HydraFacial

Das HydraFacial ist eine patentierte kosmetische Behandlung, die eine Erweiterung der Mikrodermabrasion darstellt.

HydraFacial
Wirkung
  • Reduzierung feiner Linien, mitteltiefer Falten
  • Verbesserung der Elastizität & Straffheit
  • Tiefenhydration der Haut
  • Reduzierung von Hyperpigmentierung und Sonnenschäden
  • Verfeinerung des Hautbildes
  • Reduzierung von Akne und Aknenarben
  • Verbesserung des Lymphflusses
Erfahre mehr über HydraFacial

Alternative: Behandlung durch einen Hautarzt

Wenn du ein intensiveres Ergebnis als im Kosmetikstudio erzielen möchtest, ist dies nur beim Dermatologen möglich. Zu den Behandlungsmethoden gehören beispielsweise die Laserbehandlung mit starken Lasern oder eine fachärztlich durchgeführte Mikrodermabrasion. Ein Dermatologe kann dementsprechend bei der Laserbehandlung auch mit einem intensiveren Laser arbeiten, als es im Kosmetikstudio möglich ist. Dadurch dringt er tiefer in die Haut ein, es können mehr Hautschichten abgetragen werden und es lassen sich stärkere Effekte erzielen, die mitunter aber auch mit stärkeren Nebenwirkungen einhergehen. Daher ist eine fachkundige Beratung in diesen Fällen unbedingt notwendig. Auch wenn du sehr empfindliche Haut hast, empfehlen wir vor der Durchführung einer Anwendung den Besuch bei einem Facharzt.

FAQ zu Porexie

Sind große Poren erblich bedingt?

Zum größten Teil ja. Allerdings haben auch Umweltfaktoren und weitere Umstände einen Einfluss auf die Größe der Poren.

Wie lassen sich von vornherein große Poren vermeiden?

Gründliches Abschminken und eine angepasste Hautpflege sind Grundvoraussetzung für ein reines und feines Hautbild. Durch restliches Make-up, Schmutz und Talg auf der Haut, können nämlich die Poren verstopfen und deutlicher zu sehen sein.

Kann man etwas gegen große Poren machen?

Poren können nicht so leicht unsichtbar gemacht werden. Zwar können einige Produkte die Haut reizen und leicht anschwellen, wodurch die Pore vorübergehend weniger auffallen, jedoch gibt es hier leider keine Standard-Behandlungsmethode, die bei jedem funktioniert. Z.B. kann bei fettiger Haut mit einer Behandlung die Talgproduktion verringert werden.

Ist Porexie ein Krankheitsbild?

Großporigkeit wird zwar häufig diagnostiziert, sie ist aber keineswegs eine Krankheit. Vielmehr empfinden es viele schlichtweg als störend und unangenehm, große Poren zu haben, da es nicht dem Ideal entspricht. Daher sind Maßnahmen zur optischen Verfeinerung der Poren durchaus sehr gefragt.

Warum haben manche Menschen größere Poren als andere?

Dies kann von mehreren Faktoren abhängen, wie z.B. unsere Gene, Geschlecht und Alter. In der Regel haben Männer durch einen höheren Testosteronspiegel größere Poren als Frauen.

Sollte man das Gesicht bei großen Poren häufiger waschen?

Zwar sollte man dafür sorgen, dass die Haut stets gut gereinigt ist, keinesfalls sollte man sie aber zu häufig waschen. Denn auch dies kann eine verstärkte Talgproduktion anregen, was wiederum zu vergrößerten Poren führen kann.

Helfen Pore-Strips?

Nein, nicht wirklich. Pore-Strips wirken nur an der Oberfläche der Haut, das heißt sie gehen nicht in die Tiefe. Sie entfernen dadurch lediglich nur den oberflächlichen Teil eines Mitessers. Die Strips haften nur am oberen Teil des Mitessers und ziehen nur den dunklen Teil heraus, der Rest bleibt in der Haut. Bei empfindlicher Haut oder Akne wird von Pore-Strips abgeraten, da sie die Haut nur weiter reizen und schädigen.

Werden die Poren im Alter größer?

Grundsätzlich ist so, dass die Poren sich ausdehnen und größer werden, je schlaffer die Haut ist. Eine Vergrößerung der Poren ist also durchaus ein ganz normaler und natürlicher Vorgang. Dennoch hängt es auch sehr stark von der Hautstruktur ab, wie groß die Poren letztendlich sind.

Können sich Poren öffnen und schließen?

Nein, das ist ein Mythos, dass bestimmte Produkte unsere Poren schließen. Um eine Öffnung bzw. Schließung der Poren hervorzurufen müssten die Poren von einem Muskel umgeben sein. Dies ist jedoch nicht der Fall.

Werden Poren durch kaltes Wasser kleiner?

Leider nein. Poren sind nämlich nicht temperaturempfindlich, sie verändern ihre Größe weder durch Kälte noch durch Hitze. Auch wenn unsere Poren oft nach einem Dampfbad oder Saunagang größer aussehen, sind sie es nicht. Das liegt daran, dass die äußeren Hautschichten anschwellen und dadurch unsere Poren größer und offener wirken lassen.