Fruchtsäurepeeling – für ein ebenmäßiges Hautbild

Zitrone, Grapefruit, Limette... Beim Gedanken an saure Früchte denken wir doch alle zuerst an diese drei Freunde. Dabei handelt es sich bei den Fruchtsäuren um verschiedene Säuren, die in vielen Obstsorten vorkommen, auch in den Süßen. Diese Fruchtsäuren kann man sich bei der Hautpflege zu Nutzen machen. Wir erklären Dir alles was Du über das Fruchtsäurepeeling wissen musst!

Fruchtsäurepeelings- Pinterest

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn gerne bei Pinterest.

Was ist ein Fruchtsäurepeeling?

Das Fruchtsäurepeeling gehört allgemein zur Kategorie „chemisches Peeling“. Am häufigsten wird hierbei die Glykolsäure verwendet. Beim Fruchtsäurepeeling gibt es verschiedene Stufen, die für verschiedene Hautprobleme angewendet werden. Bei der ersten Behandlung wird üblicherweise immer die niedrigste Stufe ausprobiert, um die Reaktion der Haut auf diese Gesichtsbehandlung zu testen. Je nach Hautproblem wird die Konzentration der Fruchtsäure mit jeder folgenden Behandlung ein wenig erhöht. Während der Einwirkzeit dringt die Fruchtsäure in die oberste Hautschicht ein. Die Wirkung der Fruchtsäure zeigt sich erst ein paar Tage nach der Behandlung, wenn sich die Hautschuppen langsam ablösen.

Für welche Hautprobleme ist diese Gesichtsbehandlung geeignet?

Wann sollte man keine Fruchtsäure benutzen?

  • bei sehr empfindlicher Haut 
  • bei Ekzemen
  • bei sehr trockener Haut 
  • bei bestimmten Medikamenten, deswegen sollte vorher mit einem Dermatologen über die Behandlung gesprochen werden

Wie läuft ein Fruchtsäurepeeling ab?

Wie bereits erwähnt beginnt man bei der ersten Kosmetik-Behandlung mit der niedrigsten Konzentration der Fruchtsäure. Das Gesicht wird vor dem Auftragen der Fruchtsäure gereinigt und desinfiziert. Danach wird die Fruchtsäure mit einem Pinsel auf das Gesicht aufgetragen. Dieser Schritt kann teilweise sogar nur ein paar Sekunden dauern, dies liegt an der Reaktionszeit der Haut auf die Säure. Die Kosmetikerin achtet deswegen durchgehend auf die Haut und wenn diese die gewünschte Reaktion zeigt, wird die Stelle mit einer speziellen Lösung neutralisiert. Hat die gesamte Haut die gewünschte Reaktion gezeigt und wurde auch neutralisiert, wird die Masse vom Gesicht abgetragen. Als letzten Schritt trägt die Kosmetikerin eine Sonnenschutzcreme auf, da die Haut nach der Behandlung sehr sonnenempfindlich ist. 

Muss man nach einem Fruchtsäurepeeling etwas beachten?

Ja, denn man sollte täglich einen Sonnenschutz auftragen. Die Haut ist nach dem Peeling sehr lichtempfindlich und sollte deswegen gut vor der Sonne geschützt sein. Auch sollte man während der Behandlungszeit kein anderes Peeling benutzen. Dies könnte dem ein oder anderen, aufgrund der Schuppenbildung, schwer fallen. Doch wenn man beginnt an der Haut zu kratzen und versucht die Hautschuppen zu entfernen, so riskiert man schlimmstenfalls eine starke Verschlechterung der Haut. Es ist zwar schwierig sich daran zu halten, jedoch solltest du dabei immer an dein schönes Hautbild denken, welches du dadurch gefährdest.

Finde hier Deine passende Hautpflegeroutine für jeden Hauttyp

MEHR ZUM THEMA

SHARE

Sophie Kulinski

Sophie Kulinski ist medizinische Kosmetologin und leitet seit 2006 ihr eigenes Kosmetikstudio in Bochum. Ihr Spezialgebiet ist die Korneotherapie, die Kosmetik und Dermatologie auf wissenschaftlicher Grundlage miteinander verbindet. Sophie ist seit Beginn ein fester Bestandteil von Beautyself und bereichert das Team mit ihrem fachspezifischen Wissen.

Ähnliche Artikel