Die Wahrheit über Hautpflegeprodukte: Was für dich wirkt, wirkt nicht immer für deine Freunde

Wir klären, warum ein Produkt für eine Person gut sein kann und für die andere nicht.

Wahrheit_Hautpflegeprodukte

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn gerne bei Pinterest.

Täglich lesen wir, dass viele sich ein Produkt „nachgekauft“ haben, weil ihre Freunde es benutzt haben. Sie benutzen diese Produkte und staunen, wenn sie nicht das gleiche oder irgendwelche Ergebnisse direkt sehen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die DNA von jedem einzelnen einzigartig ist und deine Hautpflege es deswegen auch sein sollte. Niemand wird mit den gleichen Symptomen auf die gleiche Weise und mit der gleichen Geschwindigkeit altern. Alternde Haut sieht bei verschiedenen Menschen unterschiedlich aus. Dazu können feine Linien und Falten zählen, mangelnde Festigkeit, mangelnde Elastizität, mangelnde Ausstrahlung, braune Flecken und Sonnenschäden, Rötung, Empfindlichkeit, große Poren, dunkle Ringe und viele weitere. Eine Person kann möglicherweise sichtbare Zeichen des Alterns aufweisen (z.B. nur Falten), eine andere wiederum weist möglicherweise drei Zeichen auf (z.B. Falten, große Poren und mangelnde Festigkeit). 

Ursachen für das Altern

Da das Altern eine starke genetische Komponente hat (auch als intrinsisches Altern bezeichnet), sagen die meisten, dass sie ihre Mutter anschauen können, um eine gute Vorstellung zu haben, wie sie später im Leben aussehen werden. Es ist aber nur teilweise richtig, aber das reicht nicht aus, um das Altern zu erklären, da die Umwelt und der Lebensstil auch einen starken Einfluss auf die langfristige Alterung der Haut haben (auch als extrinsische Alterung bezeichnet). Und selbst dann sind verschiedene Menschen von verschiedenen äußeren Ursachen unterschiedlich betroffen. 

Warum funktioniert ein Produkt also für eine Person gut und für die andere überhaupt nicht?

Zum einen kommt es darauf an, was das Produkt bewirken soll und auf welchen Wirkstoff (oder welche Mischung von Inhaltsstoffen) die Creme/Lotion/Serum enthält. Nehmen wir an, ein Anti-Aging-Produkt enthält einen Inhaltsstoff wie Hydrochinon, der gegen Pigmentflecke und braune Flecken wirkt. Eine Person mit braunen Flecken und Sommersprossen wird mit den Ergebnissen zufrieden sein. Aber wenn jetzt eine andere Person es als Anti-Aging-Produkt (wie es gekennzeichnet ist) verwendet, aber zunächst keine braunen Flecken hat und an Falten arbeiten möchte, wird dies nicht helfen, denn Hydrochinon ist ein Aufheller und kein Anti-Falten Wirkstoff. Damit die zweite Kandidatin sich über positive Ergebnisse freuen kann, müsste die Creme Inhaltsstoffe enthalten, die Kollagen, Elastin, Glykane und Hyaluronsäure fördern, um das Erscheinungsbild von Falten optimal zu verbessern. Für ein positives Ergebnis solltest du sicherstellen, dass deine Anti-Aging-Creme Anti-Glykations- und Anti-MMP-Inhaltstoffe beinhalten, da diese indirekt auf den Fasergehalt der Haut wirken. 

Individuelle Alterscherscheinungen

Es wird immer deutlicher, dass viele Menschen zwar Anti-Aging Produkte verwenden, diese aber nicht auf ihre individuellen Alterserscheinungen abgestimmt haben. Ein Produkt kann als „Anti-Aging“ bezeichnet werden, wenn es Matrixyl 3000 (ein bekanntes Anti-Aging-Peptid, das Kollagen verstärkt) enthält. Wenn deine Falten jedoch durch Glykation, freie Radikale, Entzündungen und mangelnde Elastizität verursacht werden, wirst du die Ergebnisse nach der Verwendung einer Creme auf Matrixyl-Basis nicht feststellen. Da es schwierig ist, die eigentlichen Ursachen des Alterns ohne einen DNA-basierten Test zu bestimmen und die Hautpflege Industrie allmählich versteht, dass nicht alle Falten gleich sind, sehen wir immer mehr Multitasking-Produkte. Diese Produkte befassen sich in den meisten Fällen normalerweise mit 1-2 oder 3 Aspekten der Hautalterung, jedoch nie mit allen gleichzeitig. 

Individuelle Anwendung

Ein weiterer Aspekt, der bei der Aktivität eines Produkts auf der Haut berücksichtigt werden muss, ist die Art und Weise, wie es formuliert wird. Ein wichtiger Aspekt der Hautpflege Formulierung ist der pH-Wert (oder das Wasserstoffpotential), ein Indikator für den Säuregrad oder die Alkalität eines Produkts. Es basiert auf einer Skala von 1-14, wobei 1 sehr sauer, 7 neutral und 14 sehr alkalisch. Der pH-Wert eines Produktes ist wichtig für die Aktivität bestimmter Wirkstoffe auf der Haut, wie beispielsweise Glykolsäure. 

Zusammensetzung des Produkts

Drittens: Es ist bekannt, dass verschiedene Menschen mit demselben Produkt sehr unterschiedliche Ergebnisse erzielen können. Experten erklären diese Tatsache normalerweise durch Variationen in der individuellen Körperchemie. Manchmal ist es tatsächlich wahr. Oft ist die Wahrheit jedoch viel einfacher. Unterschiedliche Personen erzielen häufig unterschiedliche Ergebnisse, da sie Hautpflegeprodukte unterschiedlich anwenden. 

Generell gelten folgende Bedingungen

  1. Reinigung: Achte darauf, dass du vor dem Auftragen von Hautpflegeprodukten eine richtig gereinigte Haut hast. Der beste Zeitpunkt zum Auftragen ist dann, wenn du frisch aus einer warmen Dusche oder einem warmen Bad gekommen bist, da deine nicht nur sauber, sondern auch vollständig feucht ist und besser absorbieren sollte, was auch immer du nach der Reinigung aufträgst.
  2. Peelen: Die oberste Schicht der Haut, Straatum Corneum genannt, besteht hauptsächlich aus trockenen, toten Zellen. Wenn diese Schicht zu dick wird, wie bei gealterten oder schlecht gepflegter Haut, können Wirkstoffe eines Hautpflegemittels nur schwer tief genug eindringen, um eine Wirkung zu erzielen. Die Haut muss gut gepeelt sein, um Wirkstoffe besser aufnehmen zu können. 
  3. Feuchtigkeit: Feuchte, hydratisierte Haut nimmt Wirkstoffe besser auf, da Wirkstoffe beim Auflösen besser eindringen können. 
  4. Creme kurz einklopfen: Trage das Hautpflegeprodukt mit kurzen, festen einklopfen auf die Haut auf (am besten mit dem Mittelfinger). Dehne die Haut nicht und reibe sie dabei nicht. Klopfe nach dem Auftragen vorsichtig eine halbe Minute mit den Fingern auf den Bereich. 

Schließlich ist dein Lebensstil wichtig (oder wie gut du die Aspekte des potentiellen extrinsischen Alterns kontrollierst). Du kannst die besten Produkte für Falten und braune Flecken verwenden, wenn du aber rauchst, dich in der Sonne ohne Sonnenschutz legst, nicht hydratisierst und stark glykämische Lebensmittel zu dir nimmst, wird deine Hautpflegecreme und die entsprechenden Behandlungen keine optimalen Ergebnisse erzielen. 

MEHR ZUM THEMA

SHARE

Sophie Kulinski

Sophie Kulinski ist medizinische Kosmetologin und leitet seit 2006 ihr eigenes Kosmetikstudio in Bochum. Ihr Spezialgebiet ist die Korneotherapie, die Kosmetik und Dermatologie auf wissenschaftlicher Grundlage miteinander verbindet. Sophie ist seit Beginn ein fester Bestandteil von Beautyself und bereichert das Team mit ihrem fachspezifischen Wissen.

Ähnliche Artikel