Alleskönner Gesichtsmasken: So verwendest du sie richtig

Im Alltagstrubel bleibt oft viel zu wenig Zeit, um unserer Haut eine wohlverdiente Auszeit zu gönnen. Das Ergebnis: Unsere Haut leidet sichtlich unter häufigem Stress. Sie kann austrocknen, erschlaffen oder lästige Unreinheiten hervorbringen. Damit müssen wir uns aber nicht zufriedengeben. Wohltuende Gesichtsmasken bieten die perfekte Pause für unsere Haut und versorgen sie mit wertvollen Inhaltsstoffen. Deshalb verraten wir dir heute, wie du die Masken richtig anwendest.

Was spricht für eine Gesichtsmaske?

Warum sollten wir uns regelmäßig eine Gesichtsmaske gönnen? Ganz einfach: Wenn unsere Haut aus dem Gleichgewicht gerät, braucht sie unsere Hilfe. Gesichtsmasken sind hier wahre Multitalente, denn sie können fast jedes Hautproblem erfolgreich aus dem Weg räumen. Sie versprechen u. a. folgende Vorteile:

  • Sie bekämpfen Unreinheiten, wie Akne, Mitesser und Pickel.

  • Sie versorgen die Haut mit wichtigen Wirkstoffen.

  • Sie schaffen ein einzigartiges Frischeerlebnis.

  • Sie verhelfen zu einem gesunden Hautbild.

Wenn du dich also in der Vergangenheit mit deiner Haut zunehmend verfeindet hast, setzt du ab jetzt am besten auf regelmäßige Gesichtsmasken – schließlich können sie wahre Wunder wirken! Sie ergänzen die tägliche Hautpflege und lassen sich ganz einfach anwenden. Welche Schritte du dabei beachten solltest, verraten wir dir anschließend.

 

1. Gesichtsmaske selber anrühren

Natürlich stehen im Einzelhandel viele verschiedene Gesichtsmasken zur Auswahl. Allerdings sind sie meistens teuer und gefüllt mit Konservierungsstoffen für eine lange Haltbarkeit. Deshalb sind wir davon überzeugt: Selbst angerührte Gesichtsmasken lohnen sich! Die Eigenproduktion spart nicht nur Geld, sondern macht auch richtig viel Spaß.

Denkst du jetzt sofort an komplizierte, aufwändige Rezepte? Keine Angst, Gesichtsmasken lassen sich in nur wenigen Schritten ganz einfach zubereiten. Für die meisten musst du noch nicht einmal dein Zuhause verlassen. Oft findest du alle nötigen Zutaten bereits in deinem Kühlschrank. Wir zeigen dir ein paar einfache Rezepte – da ist bestimmt eines für deinen Hauttyp dabei!

Avocado-Maske gegen trockene Haut

Leidest du unter trockener Haut und bist es leid, ein halbes Vermögen in Cremes zu investieren? Dann könnte eine feuchtigkeitsspendende Avocado-Gesichtsmaske genau das Richtige für dich sein. Die Avocado besitzt viele wichtige Vitamine, Mineralstoffe und ungesättigte Fettsäuren, die die Haut mit wertvoller Feuchtigkeit versorgen.

Inhaltsstoffe und Wirkung der Avocado ©malakoff-klinik.de

Es gibt unzählige Rezepte für eine wohltuende Avocado-Maske. Für dieses brauchst du nur eine halbe, reife Avocado und einen Esslöffel Naturjoghurt. Zerdrücke die Avocado mit einer Gabel, sodass ein Brei entsteht. Danach vermischst du den Brei mit dem Joghurt – schon ist deine selbstgemachte Avocado-Maske fertig!

Honig-Maske gegen gerötete Haut

Wenn du mit Hautunreinheiten und -rötungen zu kämpfen hast, empfehlen wir dir eine Joghurt-Honig-Maske. Die Enzyme im Honig überzeugen mit ihrer entzündungshemmenden Wirkung, während Joghurt viel Feuchtigkeit spendet.

Für die Zubereitung vermischst du einfach einen Becher Naturjoghurt mit zwei Teelöffeln hochwertigen Honig. Du wirst sehen, wie wohltuend sich diese Gesichtsmaske auf deiner Haut anfühlen wird!

Gurken-Maske gegen schlaffe Haut

Deine Haut ist nicht mehr so straff, wie sie einmal war? Keine Sorge, hier helfen dir Salatgurken aus der Patsche. Das grüne Gemüse ist nämlich nicht nur ein gesunder Leckerbissen, sondern dahinter verbirgt sich auch eine wahre Wohltat für unser Gesicht. Der Schwefelanteil, der in frischen Gurken enthalten ist, wirkt straffend – also perfekt für erschlaffte Hautpartien!

Für die Zubereitung solltest du ca. ein Drittel einer mittelgroßen Salatgurke und einen Esslöffel Quark bereithalten. Schneide die Gurke in möglichst kleine Stücke und püriere sie so lange, bis sich eine cremige Masse ergibt. Mische dann den Quark darunter – fertig ist die straffende Gurken-Maske!

Tomaten-Maske gegen unreine Haut

Kannst du deine Hautunreinheiten einfach nicht mehr sehen? Dann wird es Zeit für eine wirkungsvolle Tomaten-Maske! Aufgrund ihres roten Farbstoffs bieten Tomaten eine desinfizierende Wirkung. Somit eignen sie sich perfekt gegen Pickel und sonstige Unreinheiten.

Für das Anrühren der Tomaten-Maske brauchst du eine Tomate, vier Teelöffel Haferflocken, zwei Tropfen Teebaumöl und drei Teelöffel Honig. Schäle die Tomate und zerstampfe sie mit einer Gabel. Danach fügst du die restlichen Zutaten hinzu und vermischst sie miteinander. Und schon kann dein Verwöhnprogramm starten!

2. Gesicht gründlich reinigen

Bevor du die Gesichtsmaske deiner Wahl aufträgst, solltest noch ein paar Vorbereitungen treffen. Zunächst einmal: Niemand hat gerne Avocado-, Gurken- oder Tomatenbrei in den Haaren. Falls du lange Haare hast, flechtest du sie also am besten zu einem Zopf, damit sie dir nicht ins Gesicht fallen. Danach geht es an eine gründliche Gesichtsreinigung!

Du musst wissen, dass die einzelnen Wirkstoffe der jeweiligen Maske sich nur dann gut entfalten können, wenn du die Haut vorher von Make-Up-Rückständen, Schweiß, Schmutz und Schüppchen befreit hast. Ein selbstgemachtes Gesichtspeeling bietet dir die perfekte Ausgangsbasis für die spätere Anwendung deiner Maske.

3. Gesichtsmaske sorgfältig auftragen

Auf die sorgfältige Gesichtsreinigung folgt nun der Moment, auf den du bestimmt schon gewartet hast: das Auftragen der Gesichtsmaske! Hier ist es wichtig, dass du sie gleichmäßig auf deine Haut verteilst und darauf achtest, dass keine Stellen unbedeckt bleiben. Vergiss auch nicht auf Hals und Dekolleté – diese Körperregionen brauchen genauso viel Pflege.

Die Gesichtsmaske trägst du ganz einfach mit deinen Händen auf. Falls du deine Finger aber damit nicht bekleckern möchtest, kannst du auch einen Kosmetikpinsel verwenden. Egal, wofür du dich entscheidest und welcher Hauttyp dich auszeichnet: Nimm dir genügend Zeit zum Auftragen deiner Maske. Schließlich möchtest du sicher jeder deiner Hautpartien gleich viel Beachtung schenken.

4. Maske einwirken lassen

Sobald du deine Gesichtsmaske aufgetragen hast, lässt du sie für einige Zeit einwirken. Keine Sorge, du musst dir währenddessen nicht im Badezimmer die Beine in den Bauch stehen. Du kannst es dir in der Zwischenzeit ganz gemütlich machen und die jeweilige Einwirkzeit in vollen Zügen genießen:

  • Avocado-Maske: 10 Minuten

  • Honig-Maske: 20 Minuten

  • Gurken-Maske: 20 Minuten

  • Tomaten-Maske: 15 Minuten

Es wird dir bestimmt niemand übelnehmen, wenn du für die nächsten 10 bis 20 Minuten die Beine hochlegst und entspannst. So gönnst du nicht nur deiner Haut eine wohlverdiente Pause vom hektischen Alltag, sondern auch dir selbst.

5. Gesichtsmaske entfernen

Sobald die Einwirkzeit vorüber ist, geht es daran, die Maske von deiner Haut zu beseitigen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Du kannst sie entweder mit warmem Wasser abwaschen oder auch einfach nur mit Kosmetiktüchern, einem Handtuch oder Schwamm entfernen.

Vergiss nachher nicht, dein Gesicht sorgfältig zu trocknen. Ist das Beauty-Programm dann hier zu Ende? Nein, es geht noch weiter! Nach der Wellness-Pause mit Gesichtsmaske solltest du deine Haut abschließend mit einer pflegenden Feuchtigkeitscreme verwöhnen.

Eine Gesichtsmaske – viele Vorteile

Es gibt unzählige Gesichtsmasken und jede einzelne verspricht viele Vorteile für unsere Haut. Deshalb sollten wir uns regelmäßig eine kleine Auszeit von der Alltagshektik gönnen und unsere Haut mit einer wohltuenden Gesichtsmaske belohnen. Du wirst sehen: Wenn du die passende wählst und richtig anwendest, wird es dir deine Haut danken!

Ähnliche Artikel