Alles über unsere Hautfarbe & Hautverfärbungen

Jede Haut produziert Melanin, das für unsere Hautfarbe verantwortlich ist. Aber obwohl jeder dieselbe Anzahl an Melanozyten besitzt, hat jeder von uns eine andere Hautfarbe. Denn die Genetik aber auch andere Faktoren wie der Einfluss der Sonne, sind für unsere Hautfarbe zuständig. Weiterhin können durch letztere eine erhöhte Produktion von Melanin verursacht werden, wodurch Hautprobleme wie Hautverfärbungen ausgelöst werden.

Toner in deiner Hautpflege-Routine_ Wir sagen dir warum

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn gerne bei Pinterest.

Wie entsteht unsere Hautfarbe?

Die Melanozyten befinden sich in der untersten Schicht der Epidermis, die die Dermis ummantelt. Sie stellt somit die äußere sichtbare Schicht unserer Haut dar. In den Melanozyten befinden sich Melanosomen und in ihnen wiederum Enzyme – die Tyrosinase. Dieses Enzym produziert anhand einer Reihe von chemischen Reaktionen unser Melanin.

Sobald das Melanin entstanden ist, leiten die Melanosomen diese in die Nervenfortsätze der Melanozyten weiter. Dadurch wird das Melanin in die benachbarten Zellen, die Keratinozyten weitergegeben. Da diese Zellen nah an der Oberfläche unserer Haut liegen, ist die Farbe der Keratinozyten, die für uns sichtbare Hautfarbe.

Was beeinflusst unsere Hautfarbe?

Die Genetik, Hormonschwankungen als auch äußere Faktoren spielen eine Rolle in der Bildung unserer Hautfarbe.

Vor allem schwangere Frauen leiden öfters unter Hautverfärbungen, die jedoch meistens nach der Schwangerschaft verschwinden.

Hautverfärbungen, die aber durch die Sonne ausgelöst worden sind, sind hartnäckiger. Während du gemütlich in der Sonne badest, produziert deine Haut Melanin, um sich vor Sonnenschäden zu schützen. Dazu gehört auch Hautkrebs! Die erhöhte Produktion von Melanin führt zu Altersflecken und unebene Hautverfärbung. Da die aggressiven UV-Strahlen auch in die tiefen Hautschichten eindringen, sollten auch dunkle Hauttypen sich vor der Sonne schützen.

Wie können Hautverfärbungen behandelt werden?

Wichtig ist eine Hautpflege-Routine, die unbedingt eine Sonnenschutzcreme beinhaltet. Denn wie bereits oben erklärt, sind UV-Strahlen verantwortlich für Hautfarbe und Hautverfärbungen. Davon solltest du auch immer Gebrauch machen, da UV-Strahlen auch Fenstergläser penetrieren. Wenn du also sehr nah am Fenster oder im Auto sitzt, ist eine Sonnencreme ein Muss.

Um bestehende Hautverfärbungen aufzuhellen, solltest du Vitamin C, AHAs, Retinole und Niacinamide näher anschauen. Sie können nicht nur die Hautverfärbungen aufhellen, sondern besitzen weitere Anti-Aging Eigenschaften.

Leidest du auch unter Hautverfärbungen? Was machst du dagegen? Schreibt uns doch in den Kommentaren!

SHARE

Olivia Janus

Olivia hat ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und die Plattform Beautyself gegründet. Seit der Pubertät kämpfte sie mit Akne bis ihr die Pille verschrieben wurde. Nach Absetzen der Pille im Alter von 28 Jahren kehrte die Akne zurück. Sie merkte wie mühselig die Recherche nach passenden Hautpflegeprodukten ist. Denn es gab keine einzige Website, die folgende Punkte bündelte: Echte Erfahrungen, Kombinationen von Produkten i.S.v. Hautpflegeroutinen, Preisvergleich. So wurde Beautyself geboren.